Der schmale Grat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Der schmale Grat
Originaltitel The Thin Red Line
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1998
Länge 170 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Terrence Malick
Drehbuch Terrence Malick
Produktion Robert Michael Geisler,
Grant Hill,
John Roberdeau
Musik Hans Zimmer
Kamera John Toll
Schnitt Leslie Jones,
Saar Klein,
Billy Weber
Besetzung

Der schmale Grat (The Thin Red Line) ist ein Kriegsepos, ein Drama zur Zeit des Zweiten Weltkriegs, und basiert auf dem Roman Insel der Verdammten (The Thin Red Line) von James Jones, der selbst an der Schlacht um Guadalcanal teilgenommen hat.

Handlung[Bearbeiten]

Im August 1942 landet die C- (Charlie-) Kompanie des ersten Bataillons des 27. Infanterieregiments der 25. US-Infanteriedivision auf Befehl von General Quintard auf der Salomonen-Insel Guadalcanal im Pazifischen Ozean und kämpft sich dort durch den Regenwald, um das strategisch wichtige Eiland den Japanern zu entreißen, die dort einen Luftwaffenstützpunkt errichtet haben. Die amerikanischen Soldaten versuchen auf je eigene Weise, die sie umgebende Hölle zu überstehen: Private Witt desertiert immer wieder von Neuem, um so in Frieden in einem Dorf der einheimischen Bevölkerung der Insel leben zu können. Private Bell träumt von seiner über alles geliebten Frau in der fernen Heimat.

Als ein Frontalangriff auf einen stark befestigten Hügel wiederholt von den Japanern abgewehrt wird, kommt es zwischen dem Kompanieführer Staros und seinem Vorgesetzten Lieutenant Colonel Tall zum erbitterten Streit. Staros, der sich als gläubiger Christ für seine Untergebenen verantwortlich fühlt, weigert sich angesichts der extrem hohen Verluste unter seinen Männern standhaft, den seines Erachtens sinnlosen Frontalangriff fortzusetzen und weitere Soldaten in den sicheren Tod zu schicken, und plädiert stattdessen für eine veränderte, unblutigere, aber langfristigere Taktik. Colonel Tall fordert über Funk hingegen energisch weitere Attacken, doch Staros, der glaubt, der nicht persönlich anwesende Tall schätze die Lage vor Ort falsch ein, verweigert diesen direkten Befehl. Außer sich vor Zorn übergibt Tall, dem zuvor seinerseits durch General Quintard bedeutet worden war, dass ein rascher Sieg für ihn die allerletzte Chance darstelle, selbst einmal General zu werden, über Staros’ Kopf hinweg seinem Executive Officer Captain Gaff das Kommando über einen Stoßtrupp. Diesem gelingt es völlig überraschend, eine wichtige Stellung einzunehmen, so dass der Hügel nun doch zügig erobert werden kann. Unter relativ geringen eigenen Verlusten töten die amerikanischen Soldaten nun viele feindliche Japaner. Die überlebenden Feinde sind mitleiderregende, ausgehungerte, verzweifelte Gestalten.

Durch diesen Sieg allerdings ist Staros, der sich heldenhaft für seine Männer eingesetzt hatte, kompromittiert; er steht nun als scheinbarer Feigling dar, der nicht bereit gewesen sei, alle notwendigen Mittel einzusetzen. Tall unterrichtet ihn deshalb kühl darüber, dass er ihn aufgrund seiner angeblich zu weichen Art in die USA versetzen lassen werde. Zurück in der Sicherheit des Lagers scheinen die Dinge auseinanderzubrechen: Bell erfährt, dass seine Frau sich von ihm scheiden lassen will. Und Witt entdeckt bei seinen Streifzügen über die Insel sein korrumpiertes Dorf, in dem die Bewohner durch den Krieg krank und aggressiv geworden sind; zudem muss er anhand von Knochenfunden erkennen, dass auch die Insulaner nicht friedfertig sind. Auch andere Soldaten leiden unter dem, was sie gesehen und getan haben.

Bei einer weiteren Patrouille im Regenwald riskiert Witt schließlich sein Leben, um seine Kompanie vor einem Hinterhalt zu retten, und lässt sich schließlich in auswegloser Lage von den Japanern erschießen, statt sich zu ergeben. Als die Soldaten, gezeichnet vom Erlebten, die Insel schließlich nach ihrem Sieg im Februar 1943 wieder verlassen, scheint der Krieg anderswo erneut zu beginnen: Sie ziehen weiter zur nächsten Insel, zur nächsten Schlacht, zum nächsten Kriegsschauplatz. Derweil kann sich die Natur auf der Insel Guadalcanal von den Eingriffen der Menschen regenerieren; das Leben geht weiter, als wäre nichts geschehen, während die Menschen einander töten.

Der Krieg in The Thin Red Line[Bearbeiten]

The Thin Red Line kontrastiert den Krieg mit der Schönheit der unberührten Natur, die in ihren unterschiedlichen Formen präsentiert wird und quasi eine „Hauptrolle“ zu spielen scheint. Die Bilder von Krieg, Tod und Zerstörung werden immer wieder unterbrochen durch lange Kamerafahrten durch wildwüchsige Baumkronen, intensive Zooms auf Flora und Fauna und immer wieder durch Einstellungen, die wiegendes Gras im Wind zeigen: Malick benutzt die Natur, um die von Menschen ausgeübte Gewalt transparent zu machen. Was Menschen einander und der Natur antun, ist nichts, was von Beginn an in diese Welt gehört, sondern sie ist wider-natürlich: „Dieses Böse, woher kommt es? Wie stiehlt es sich in diese Welt?“ und „Wie kam es, dass wir das Gute verloren, das uns gegeben war?“, fragen die Stimmen aus dem Off.

Daneben erscheint die Natur im Film als Symbol für eine transzendente Wirklichkeit, die den, der um sie weiß, vor den Schrecken zu beschützen vermag. Private Witt weiß um ein jenseitiges „Licht“, das nicht zerstört werden kann. Das immanente Sinnbild dafür ist für ihn die Welt der mit der Natur und untereinander in Frieden lebenden Einheimischen, in die er immer wieder flüchtet und sich somit aus der Welt des Krieges zurückzieht. Der Weg, diese andere Welt zu erreichen, besteht jedoch in jener Gelassenheit im Tod, die Witt einst bei seiner Mutter wahrgenommen hat: „Ich hoffe nur, dass ich dem Tod genauso gegenübertrete wie sie. Mit derselben Gelassenheit. Denn da ist sie verborgen, die Unsterblichkeit, die ich noch nicht gesehen habe“. In seinen letzten Minuten gelingt Witt ebendiese Gelassenheit. Von den Japanern umstellt, trifft er seine Entscheidung und lässt sich erschießen. Dass die Welt der Insulaner, in die er nach seinem Tod eintaucht, wieder so unberührt ist wie am Anfang, zeigt, dass Witts Vision zwar in dieser Welt korrumpiert, ihm aber nicht gänzlich genommen werden kann.

In der immer wieder zu sehenden Natur verliert sich auch – zumindest beim Kampf um die Hügellandschaft – die Logik des Krieges. Zwar ist die Kamera auch hier im Geschehen direkt dabei, doch fällt auf, dass es kaum Orientierungspunkte gibt. Die Getöteten verschwinden im hohen Gras und spielen keine Rolle mehr. Wer tot ist, auf den hat der Krieg keine Wirkung mehr. Wie Menschen sterben, zeigt Malick schonungslos, wobei sowohl amerikanische als auch japanische Opfer zu sehen sind. Gerade auch die gefangen genommenen Japaner sind von Interesse. Wenige Kriegsfilme nehmen sich Zeit, auch die Besiegten in den Blick zu nehmen. The Thin Red Line zeigt diese Gefangenen; sie werden misshandelt, stehen unter Schock und beweinen die toten Kameraden. Jeder Krieg fordert Opfer auf beiden Seiten, jeder Krieg handelt von Menschen, die existentiell bedroht sind, jeder Krieg kennt Täter und Opfer; wer zu welcher Gruppe gehört, entscheidet allein die Perspektive.

The Thin Red Line bietet einen Gegenpunkt zum Kriegsfilmparadigma der Gegenwart: Neben dem Blick auf die (besiegten) Gegner verdeutlicht besonders die Darstellung des Krieges, dass er nicht einfach über die Menschen hereinbricht, sondern von Menschen in die Welt gebracht wird.

Literarische Vorlage[Bearbeiten]

Nachdem James Jones mit seinem Erstlingswerk "From Here To Eternity" (Verdammt in alle Ewigkeit), in dem er seine Erfahrungen als Soldat in der Zeit kurz vor und kurz nach Kriegsbeginn verarbeitet hatte, 1951 ein spektakulärer Erfolg gelungen war, folgte 1962 "The Thin Red Line", in dem Jones wiederum eigene Erlebnisse verarbeitete. Den historischen Hintergrund bildet die Schlacht um die Salomonen-Insel Guadalcanal, in der US-Truppen zwischen dem 7. August 1942 und dem 8. Februar 1943 die japanischen Besatzungstruppen von der Insel vertrieben und damit die erste japanisch besetzte Insel im Pazifikkrieg zurückeroberten. In Jones Roman bleibt zwar der Name der Insel, Geographie und Armeeeinheiten sind allerdings fiktiv.

Der Titel[Bearbeiten]

Zu dem Titel „The Thin Red Line“ inspirierten Jones anscheinend zwei Verse gleichermaßen: „There’s only a thin red line between the sane and the mad“, lautet ein Sprichwort aus dem Mittelwesten und die Soldaten in Jones Roman bewegen sich immer knapp beiderseits dieser Grenze: Manche verkraften ihre Erlebnisse, manche nicht und manche sind verrückt ohne jemandem aufzufallen. Eine Zeile aus dem Gedicht „Tommy“ von Rudyard Kipling, in der es in Anspielung auf die Schlacht von Balaklawa um das Bild des britischen Soldaten in Frieden und Krieg geht, lautet dagegen: „Then it's Tommy this, an' Tommy that, an' ‚Tommy, 'ow's yer soul?’ But it's ‘Thin red line of 'eroes’ when the drums begin to roll”. Genau wie der „Tommy” in Kiplings Gedicht sind auch Jones Soldaten trotz allem, das sie erdulden müssen, vom System Getriebene, die sich nur gelegentlich kleine Siege erkämpfen können.

Produktionsdaten, Cast und Crew[Bearbeiten]

Bereits 1964 wurde Jones Roman von Andrew Marton unter dem Titel The Thin Red Line (R: Andrew Marton, USA 1964) verfilmt, unter anderem mit Keir Dullea und Jack Warden. Terrence Malick, der das Drehbuch schrieb und bei der Neuverfilmung Regie führte, war bereits 1973 mit Badlands (Badlands – Zerschossene Träume, R: Terrence Malick, USA 1973) und dem oscarprämierten Days of Heaven (In der Glut des Südens, R: Terrence Malick, USA 1978), für die er auch das Buch geschrieben hatte, erfolgreich gewesen, hatte jedoch dann eine beinahe zwanzigjährige Pause eingelegt.

Phoenix Pictures, Geisler-Roberdau und Fox 2000 Pictures übernahmen die Produktion. Kamera führte John Toll, der bereits für Legends of the Fall (Legenden der Leidenschaft, R: Edward Zwick, USA 1994) und Braveheart (R: Mel Gibson, USA 1995) mit Oscars bedacht worden war. Für den Schnitt verantwortlich war neben Leslie Jones und Saar Klein, die bis dahin eher unbekannt waren, auch Billy Weber, der bereits bei Days of Heaven mit Malick zusammengearbeitet hatte und 1986 mit Top Gun (Top Gun – Sie fürchten weder Tod noch Teufel, R: Tony Scott, USA 1985) für den Oscar nominiert worden war. Für die Musik verantwortlich war Hans Zimmer, der bereits mit The Lion King (Der König der Löwen, R: Roger Allers/Rob Minkoff, USA 1994) den Oscar gewonnen hatte. Neben den Kompositionen Zimmers findet u. a. auch The Unanswered Question von Charles Ives Verwendung.

Viele Hollywoodstars erklärten sich bereit, selbst kleine Rollen zu übernehmen. Die Rolle des First Sergeant Welsh übernahm Sean Penn, bekannt aus Casualties of War (Die Verdammten des Krieges, R: Brian de Palma, USA 1989) und Dead Man Walking (Dead Man Walking – Sein letzter Gang, R: Tim Robbins, USA 1995). Nick Nolte, bekannt aus The Prince of Tides (Der Herr der Gezeiten, R: Barbra Streisand, USA 1991), übernahm die Rolle des Lieutenant Colonel Tall, John Cusack, davor unter anderem in Grosse Pointe Blank (Grosse Pointe Blank – Erst der Mord, dann das Vergnügen, R: George Armitage, USA 1997), die des Captains Gaff.

In kleineren Rollen zu sehen waren auch George Clooney, bekannt aus From Dusk Till Dawn (R: Robert Rodriguez, USA 1996), Woody Harrelson, der mit Natural Born Killers (R: Oliver Stone, USA 1994) für Aufsehen sorgte, und John Travolta, oscarnominiert für Pulp Fiction (R: Quentin Tarantino, USA 1994), während einige umfangreichere Rollen von eher unbekannten Gesichtern übernommen wurden: James Caviezel übernahm die Rolle des Private Witt, Elias Koteas spielte Captain Staros, Ben Chaplin Private Bell, Adrien Brody Private Fife und Dash Mihok Private Doll. Gedreht wurde insgesamt 127 Tage, in den USA, auf den Solomonen und in Australien.

Nach umfangreicher Bearbeitung und Kürzung von knapp sechs Stunden auf 170 Minuten kam der Film Ende 1998 in die Kinos.

Sonstiges[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu Kriegsfilmen wie Black Hawk Down oder Saving Private Ryan, die ein wesentlich positiveres, heldenhafteres Bild der US-Armee zeigen, wurde dem Antikriegsfilm The Thin Red Line keine Unterstützung vom US-Verteidigungsministerium oder vom US-Militär gewährt.

Kritiken[Bearbeiten]

„Ein weiterer, aufwändig inszenierter Kriegsfilm, der […] den Kampf mit all seinem Grauen zeigt. Gedanken der Soldaten fließen ein, ruhige Momente mit wunderbaren Bildern der malerischen Natur wechseln sich mit schrecklichem Kriegsgemetzel ab. Krasse Gegensätze und gute Schauspieler – viele nur in Kurzauftritten – halten den Betrachter bei der Stange, obwohl man sich spätestens seit Coppolas ‚Apocalypse Now‘ fragen muss, ob derlei Kriegsfilme wirklich noch sein müssen?“

– Prisma Online

„[Malick] ist nach zwanzig Jahren zum Filmgeschäft zurückgekehrt, um von der Großartigkeit der Schöpfung zu künden. […Er] nimmt keine Rücksicht auf den üblichen Erzählrhythmus. Er läßt auf- und abtreten, wie es ihm paßt, pfeift auf Spannungskurven und reiht am Ende ca. vierzehn Schlußworte aneinander. […] Während der Film also inhaltlich keine Antworten gibt, so tun es doch die Bilder.“

Richard Oehmann: artechock[1]

„Terrence Malick verbindet Motive aus dem Roman […] mit einer poetischen Beschwörung unverdorbenen Lebens und zahllosen individuellen Meditationen über den Sinn des Daseins und das Phänomen des Krieges. Der Film erreicht dabei keine letzte Geschlossenheit, verdient aber dennoch die Beachtung eines für den eigenwilligen Stil aufgeschlossenen Publikums.“

film-dienst

„Ich dachte oft, ich wäre im Krieg unnütz, warum? Nun, nicht weil ich ein Feigling bin oder nicht bereit wäre, aufzustehen und für mein Land zu kämpfen, sondern vielmehr …ich habe den festen Glauben, es gibt keinen Unterschied zwischen Dir …und mir. […] Wir sind gleich, und dabei jeder wunderbar einzigartig und voll von unseren brillanten Bildern, die uns in den Köpfen tanzen. […] Warum nur sollte ich Dich jetzt oder jemals töten?“

Harry Knowles: Ain’t It Cool News[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Oscars 1999[Bearbeiten]

  • Nominierung bester Film
  • Nominierung beste Regie
  • Nominierung bester Drehbuch-Adaption
  • Nominierung beste Kamera
  • Nominierung bester Ton
  • Nominierung bester Schnitt
  • Nominierung beste Originalmusik Drama

Berlinale 1999[Bearbeiten]

Der Film wurde auf der Berlinale mit dem Goldenen Bären von der Jury als bester Film des Wettbewerbs ausgezeichnet.

Literatur[Bearbeiten]

  • James Jones: Insel der Verdammten. Fischer (Tb.), Frankfurt am Main 1999, ISBN 978-3-596-14188-3.
  • Thomas Bohrmann, Mathias Grandl: „Jeder Krieg ist anders, jeder Krieg ist gleich“: Krieg im Film. In: Thomas Bohrmann, Werner Veith, Stephan Zöller (Hrsg.): Handbuch Theologie und Populärer Film. Band 1. Ferdinand Schöningh, Paderborn 2007, ISBN 978-3-506-72963-7, S. 79–94.
  • Chiari, Bernhard u. a. (Hgg.): Krieg und Militär im Film des 20. Jahrhunderts. Oldenbourg, München 2003, ISBN 978-3-486-56716-8.
  • Nadja Kronemeyer: Der schmale Grat. In: Filmgenres. Kriegsfilm. Hg. von Thomas Klein, Marcus Stiglegger und Bodo Traber. Reclam, Stuttgart 2006, S. 336–345 [mit Literatur]. ISBN 978-3-15-018411-0.
  • Frank McAdams: The American War Film. History And Hollywood, Figueroa Press, Los Angeles 2005, ISBN 1-932800-10-7.
  • Polan, Dana: Auteurism and War-teurism: Terrence Malick’s War Movie. In: Robert Eberwein (Hg.): The War Film. Rutgers Univ. Press, New Brunswick – New Jersey – London 2005, ISBN 0-8135-3497-6, S. 53–61.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Richard Oehmann: Der schmale Grat – The Thin Red Line. In: Artechock. Abgerufen am 15. Juli 2008.
  2. Harry Knowles: The Thin Red Line Review. In: Ain’t It Cool News. 13. Januar 1999, abgerufen am 15. Juli 2008 (englisch): „I’ve often felt I would be useless in a war, why? Well, not because I’m a coward and wouldn’t stand up and fight for my country, but rather… I have a firm belief that there is no difference between you… and me. […] We are the same, but each wonderfully unique with our own masterful images dancing in our heads. […] Why now or anytime should I kill you?“