Deutsches Mobilitätspanel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Deutsches Mobilitätspanel

Das Deutsche Mobilitätspanel (MOP) ist eine vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung in Auftrag gegebene und finanzierte Erhebung, die seit 1994 kontinuierlich die Alltagsmobilität der Privathaushalte in Deutschland untersucht. In Form einer personenidentischen Mehrfachbefragung werden jährlich alle Ortsveränderungen der Teilnehmer über eine Woche hinweg erhoben. Des Weiteren werden die Fahrleistungen und die Kraftstoffverbrauchswerte aller Personenkraftwagen, die vom Haushalt genutzt werden, über einen Zeitraum von acht Wochen erhoben.

Hintergrund[Bearbeiten]

Verkehrspolitik und Verkehrsplanung benötigen ständig aktuelle Informationen über das Verkehrsgeschehen und das Mobilitätsverhalten der Bevölkerung. Nur auf der Grundlage solcher Informationen kann die Verkehrsinfrastruktur so gestaltet werden, dass sie den Bedürfnissen der Menschen entspricht – heute und in der Zukunft. Zu diesem Zweck erhebt das MOP die Alltagsmobilität der Privathaushalte in Deutschland.

Ergebnisse[Bearbeiten]

Die zusammengefassten Ergebnisse stehen jedem Interessierten kostenlos über die Projektwebseite zur Verfügung. Die erhobenen Daten selber können auf Antrag für weitergehende Untersuchungen genutzt werden.

Erhebungsstruktur[Bearbeiten]

Die Erhebung erfolgt als personenidentische Mehrfachbefragung, bei der alle teilnehmenden Haushalte aufgefordert sind, im Jahresrhythmus dreimal an der Erhebung teilzunehmen. Durch die wiederholte Teilnahme der Befragten können intrapersonelle Veränderungen im Mobilitätsverhalten und ihre Ursachen analysiert werden.[1]

Alltagsmobilitätserhebung[Bearbeiten]

Fahrleistungsgewichteter Durchschnittsverbrauch von Pkws in Deutschland

Die Erhebung erfolgt papierbasiert und ist von den teilnehmenden Haushalten selbst auszufüllen. Neben allgemeinen sozio-demographischen Angaben zum Haushalt und ihren Mitgliedern wird jede Person nach ihrer Alltagsmobilität befragt. Dabei wird insbesondere jede Ortsveränderung, jeder Weg, erfasst, der innerhalb der erhobenen Woche zurückgelegt wird. Die Erhebung erfolgt im Herbst eines jeden Jahres.

Fahrleistungs- und Kraftstoffverbrauchserhebung[Bearbeiten]

Im Frühjahr eines jeden Jahres dokumentieren die Haushalte, die mindestens über ein Kraftfahrzeug verfügen, acht Wochen lang ihre PKW-Fahrleistung und ihren Kraftstoffverbrauch. Hierzu werden die Teilnehmer aufgefordert ein sog. Tankbuch zu führen, welches analog zu einem Fahrtenbuch aufgebaut ist. Eintragungen in dieses Tankbuch sind allerdings nur nach jedem Tankvorgang zu tätigen.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Campus-Report bei Uni-Radio Baden – Bastian Chlond vom Institut für Verkehrswesen