Diabolisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Film aus dem Jahr 1996. Für den Thriller aus dem Jahr 1971 siehe Diabolisch (1971).
Filmdaten
Deutscher Titel Diabolisch
Originaltitel Diabolique
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1996
Länge 104 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Jeremiah S. Chechik
Drehbuch Don Roos
Produktion James G. Robinson
Marvin Worth
Musik Randy Edelman
Kamera Peter James
Schnitt Carol Littleton
Besetzung

Diabolisch (Originaltitel: Diabolique) ist ein US-amerikanischer Thriller aus dem Jahr 1996. Die Regie führte Jeremiah S. Chechik, das Drehbuch schrieb Don Roos anhand des Romans Tote sollten schweigen (Originaltitel: Celle qui n'était plus) von Pierre Boileau und Thomas Narcejac. Die Hauptrollen spielten Sharon Stone, Isabelle Adjani und Chazz Palminteri.

Der Film ist eine Neufassung des französischen Films Die Teuflischen von Henri-Georges Clouzot aus dem Jahr 1955.

Handlung[Bearbeiten]

Die herzkranke Mia Baran war früher eine Ordensschwester bevor sie in Pennsylvania ein Internat gründete und den dort angestellten Lehrer Guy heiratete. Guy hat eine Affäre mit der in der Internatsschule beschäftigten Lehrerin Nicole Horner.

Horner und Baran freunden sich trotzdem an und beschließen, den untreuen Mann zu töten. Mia betäubt ihn und gemeinsam mit Nicole wirft sie ihn in einen Pool in der Nähe. Sie erschrickt als etwas später der Pool geleert wird, aber keine Leiche drin zu sehen ist. Plötzlich sieht Mia ihren Mann lebendig in der Badewanne, sie bekommt einen Herzinfarkt.

Es stellt sich heraus, dass Guy und Nicole die Intrige planten, um Mia aus dem Weg zu räumen. Nicole bekommt Gewissensbisse, gemeinsam mit Mia ertränkt sie Guy in einem Schwimmbecken.

Kritiken[Bearbeiten]

Die Filmfachzeitschrift Positif kann für diesen Film keine Empfehlung aussprechen, da das Original von Clouzot „eine zu starke Präsenz“ habe, welche die Neufassung in den Schatten stellt.[1]

Roger Ebert schrieb in der Zeitung Chicago Sun-Times vom 22. März 1996, dass der Film stark von der Filmvorlage aus dem Jahr 1955 abwich. Er vermisste die Eleganz des älteren Films wie auch das Ende – im französischen Film durchschaute ein Polizeiinspektor das Komplott. Er bemängelte ebenfalls, dass der Film zu stark auf die Stars fokussiert sei während im 1955-Film einige Nebenrollen stärker ausgebaut waren.

Ebenfalls Rob Vaux in Flipside Movie Emporium und Mike Pinsky in DVD Verdict betrachteten das Remake als misslungen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Peter James wurde für die Kameraarbeit mit einem Preis der Australian Cinematographers Society ausgezeichnet. Sharon Stone wurde für die Goldene Himbeere nominiert.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Positif Nr. 425-426, Juli/ August 1996, S. 141

Weblinks[Bearbeiten]