Die Pinguine aus Madagascar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Deutscher Titel Die Pinguine aus Madagascar
Originaltitel The Penguins of Madagascar
Pinguine Farbe RGB.jpg
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Jahr(e) seit 2008
Produktions-
unternehmen
DreamWorks Animation
Länge 11 Minuten
Episoden 149+ in 3 Staffeln
Genre Comedy
Produktion Mark McCorkle,
Bob Schooley
Idee Tom McGrath,
Eric Darnell
Musik Adam Berry
Erstausstrahlung 29. November 2008 (USA) auf Nickelodeon
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
10. April 2009 auf Nick
Synchronisation
Episodenliste

Die Pinguine aus Madagascar ist eine US-amerikanische computeranimierte Fernsehserie. Der Ableger des Trickfilms Madagascar von 2005 spielt entweder nach einem bisher unbekannten Zeitpunkt des Madagascar-Universums, oder sogar in einem Paralleluniversum. Das Studio machte sich vorerst keine Gedanken beim Aufeinandertreffen der Pinguine auf die Lemuren und haben sich keine spezielle Einordnung in der Kontinuität überlegt.[1] Sie erzählt von den Abenteuern der vier Pinguine Skipper, Kowalski, Private und Rico im Central Park Zoo von New York City. Die Serie läuft seit dem 29. November 2008 in den USA und seit dem 10. April 2009 in Deutschland, jeweils auf dem Kindersender Nickelodeon. Sie wurde unter anderem mit zehn Emmys und zwei Annie Awards ausgezeichnet (Stand: 2012).

Handlung und Figuren[Bearbeiten]

Nach den Ereignissen von Madagascar 2 leben die Pinguine Skipper, Kowalski, Private und Rico wieder im New Yorker Central Park Zoo. Aus Madagaskar sind ihnen die Lemuren Julien, Mort und Maurice dorthin gefolgt, die nun glauben, Julien sei der rechtmäßige König des Zoos. Wie die Tiere von Madagaskar nach New York zurück gelangt sind, erklärt die Serie nicht, im Vorspann wird jedoch gezeigt, wie die Pinguine eine Transportkiste öffnen, in der die drei Lemuren sind. Als die Serie entwickelt wurde, war diese Continuity-Frage noch offen.[2] Gegenüber dem Hollywood Reporter gab DreamWorks-Chef Jeffrey Katzenberg 2008 an, dass ein dritter Film der Madagascar-Reihe darüber Aufschluss geben solle.[3] Madagascar 3: Flucht durch Europa, der 2012 in die Kinos kam, beantwortete die Frage jedoch nicht.

Die Pinguine[Bearbeiten]

Die militärisch organisierte Pinguin-Elitetruppe wird vom erfahrenen Skipper angeführt. Dieser bewahrt stets einen kühlen Kopf, trifft alle taktischen Entscheidungen und gibt die Befehle. Skipper wird oft mit einer Kaffeetasse gezeigt, deren Inhalt er mit einem Fisch umrührt. In Planungsaufgaben unterstützt ihn der hochgewachsene Kowalski, ein Technokrat und hochintelligenter Stratege, der für die Analyse von Situationen und das Unterbreiten von Handlungsoptionen zuständig ist. Der Fachmann für Waffen und Sprengstoffe in der Gruppe ist der kräftige Rico, der bei Bedarf fast jeden beliebigen Ausrüstungsgegenstand hochwürgen kann. Er ist auf der linken Wange mit einer Narbe gezeichnet und kommuniziert fast nur über Grunz- und Quietschlaute. Der jüngste und kleinste der Pinguine und zugleich der Neuling der Gruppe ist der sensible und einfühlsame Private. Seinen Mangel an Erfahrung macht er durch Bodenständigkeit wett, außerdem hat er ein Talent zum Knacken von Codes. Im Laufe der Serie entwickelt Private seine eigene Spezialfähigkeit: die Hyperknuddeligkeit, welche Menschen binnen Sekunden in Ohnmacht versetzen kann.

Das Aussehen der Pinguine wurde im Vergleich zu den Madagascar-Filmen geringfügig geändert, damit sie leichter zu unterscheiden sind; auch ihre Charaktere wurden weiterentwickelt. Während die Persönlichkeiten von Skipper und Private schon weitestgehend in den Filmen angelegt waren, wurden die von Kowalski und Rico für die Serie verfeinert. “Kowalski became our science guy, our Mr. Spock – and Rico turned psychopathic” (deutsch: „Kowalski entwickelte sich zu unserem Wissenschafts-Typen, unserem Mr. Spock – und Rico wurde psychopathisch“), sagt Produzent Mark McCorkle dazu.[2]

Die Lemuren[Bearbeiten]

Selbsternannter König der Lemuren und Herrscher über die Zootiere ist King Julien, ein Katta, der zum Zeichen seiner Königsherrschaft eine Krone trägt. Zu seinem Vergnügen hat er eine Hüpfburg, veranstaltet Partys und tanzt gerne und viel. Julien neigt dazu, Redewendungen falsch zu verstehen. Außerdem ist er abergläubisch und gehorcht den Anweisungen der vermeintlichen „Luft-“ bzw. „Himmelsgeister“ (im Original: “sky spirits”). Für sein Gefolge zeigt der selbstverliebte und eingebildete Julien wenig Respekt. Er wird von den Pinguinen meist nur „Ringelschwanz“ genannt. Sein Berater Maurice, ein dickliches Fingertier, steht den Ideen seines Anführers meist skeptisch gegenüber, führt diese aber dennoch aus. Dagegen ist der junge, tollpatschige Mausmaki Mort ihm hingebungsvoll ergeben. Mort hat einen Fetisch für Füße, insbesondere die von König Julien. Dieser behandelt ihn mit Verachtung.

Weitere Figuren[Bearbeiten]

Marlene, ein Otterweibchen, wurde von einem kalifornischen Aquarium in den Central Park Zoo gebracht. Sie ist mit Skipper befreundet und begleitet ihn manchmal auf seinen Missionen. Die Rolle wurde an die der Sandy Cheeks aus SpongeBob Schwammkopf angelehnt.[2] Regelmäßige Auftritte haben außerdem die beiden Schimpansen Mason und Phil. Mason kann (mit den anderen Zootieren) sprechen, aber nicht lesen. Phil ist stumm, aber ein eifriger Zeitungsleser. Er kommuniziert über Gebärdensprache, die von Mason übersetzt wird. Beide trinken Kaffee oder Tee. Abgesehen von den Pinguinen und den Lemuren sind die Schimpansen die einzigen Tiere, die auch schon in Madagascar zu sehen waren.[2] Zu den weiteren Zootieren mit mehreren Auftritten innerhalb der Serie zählen das aggressive Rote Riesenkänguru Joey, die Gorillas Bada und Bing, eine Gruppe von Chamäleons sowie der Indische Elefant Burt und ein Nashorn namens Roy.

Die Pinguine haben auch mit Tieren außerhalb des Zoos Kontakt, beispielsweise mit dem „Mondkater“ Max oder einer mit den Pinguinen verfeindeten Gruppe von Ratten, die in der New Yorker Kanalisation lebt. Dort wohnte zu Beginn der Serie auch das freundliche Krokodil Roger, das später in den Zoo zieht. Mehrere Auftritte hat auch das dümmliche Eichhörnchen Fred, das im Central Park nahe dem Zoo lebt. Der Erzfeind der Pinguine ist ein Delfin namens Dr. Seltsam (bürgerlich Francis), dem eine Armee von Hummern zuarbeitet. Doris ist eine freundliche Delfindame, Dr. Seltsams Schwester und der Schwarm von Kowalski. Der Papageientaucher Lars ist Skippers persönlicher Rivale und Schuld daran, dass dieser Dänemark nicht betreten darf. Unter anderem zählt zu den Verbündeten der Pinguine und Lemuren der Roboter-Lemur (bzw. LEM-R) Lemmy, welcher die Fähigkeiten der Pinguine und King Juliens Tanzschritte in sich vereint. Lemmys Aufgabe war anfangs nur den Mars nach Leben zu erkunden, später dient er den Pinguinen und Lemuren, die bösartigen "Weltraum-Tintenfische" zu bekämpfen, die obengenannten Fähigkeiten sind ihm daher sehr nützlich.

Vom Zoopersonal wird nur die mürrische Tierpflegerin Alice regelmäßig gezeigt, in einzelnen Episoden auch ein Tierarzt. Wenn die Pinguine für eine Mission das Gelände des Zoos verlassen, sehen sie sich bisweilen mit Officer X konfrontiert, der für das New Yorker Ordnungsamt streunende Tiere in der Stadt jagt. Häufig wird ebenfalls der Nachrichtensprecher Chuck Charles gezeigt. Zu den menschlichen Erzfeinden zählen unter anderem auch die reichen Vesuvius-Zwillinge, welche Tiere quälen, im Laufe der Serie können die Pinguine die beiden aber umstimmen, so dass sie nur noch arme Menschen quälen. Einzelne Auftritte hat ebenfalls die tierliebende Seniorin Gladys welche von allen Tieren im Zoo gemocht wird - bis auf die Lemuren, da Gladys sie regelmäßig mit Katzen verwechselt.

Episoden[Bearbeiten]

Die Serie besteht aus Episoden mit einer Länge von jeweils rund elf Minuten; verschiedene Sonderfolgen erreichen die doppelte Länge oder mehr. Die Handlung der Episoden ist in sich geschlossen, das heißt am Ende jeder Episode kehrt die Serie im Wesentlichen zum Ausgangszustand zurück. Ursprünglich hatte Nickelodeon zwei Staffeln mit je 26 Folgen in Auftrag gegeben.[4] Inzwischen wurde diese Gesamtzahl der Episoden überschritten.[5]

Produktion und Veröffentlichung[Bearbeiten]

Die Serie wurde von DreamWorks Animation für Nickelodeon produziert. Für DreamWorks Animation waren die Pinguine die erste Spin-off-Fernsehserie. Als ausführende Produzenten wurden Robert Schooley und Mark McCorkle verpflichtet, die zuvor bei Disney für die Spin-off-Serien Aladdin, Hercules und Captain Buzz Lightyear – Star Command verantwortlich waren. Diese bildeten für die Produktion der Serie einen neuen Stab ohne das Führungspersonal der Madagascar-Filme. Ausnahmen sind Eric Darnell und Tom McGrath, die Regisseure und Drehbuchautoren der Filme. Sie entwarfen gemeinsam das Drehbuch für eine der Serienepisoden und standen als Berater für die Charakterentwicklung zur Verfügung.[2] McGrath ist außerdem sowohl in den Filmen als auch in der Serie die Originalstimme von Skipper.[6]

Die Figuren wurden in den Animationsstudios von Nickelodeon im kalifornischen Burbank entworfen. Die Ausführung der Animation wurde nach Indien ausgelagert, einige frühe Teile nach Taiwan. Obwohl die Pinguine und Lemuren bereits in den Filmen Madagascar und Madagascar 2 aufgetreten waren, mussten die Computermodelle von Grund auf neu entworfen werden. Dies hatte zum einen technische Gründe, zum anderen waren die Modelle so komplex, dass ihr Rendering sowohl den Zeit- als auch den Kostenrahmen der Serienproduktion gesprengt hätte.[2]

Synchronisation[Bearbeiten]

Einige der Schauspieler, die den Figuren in den Madagascar-Filmen ihre Stimmen geliehen hatten, konnten für die Serie nicht erneut verpflichtet werden. Mit Private, Kowalski, King Julien und Maurice mussten vier der Hauptrollen neu besetzt werden. Bei anderen Rollen sind im englischen Original die gleichen Sprecher zu hören wie in den Filmen.[6] Dass Tom McGrath, Regisseur der Madagascar-Filme, Skipper seine Stimme leiht, war anfangs nur als Übergangslösung gedacht.[7] Als größte Herausforderung bei der Besetzung wurde die Wahl eines Sprechers für King Julien gesehen. Für die Filme hatte dies Sacha Baron Cohen übernommen, für die Serie stand der britische Komiker jedoch nicht zur Verfügung. Die Wahl fiel auf Danny Jacobs, der Baron Cohen bereits für das Videospiel zu Madagascar 2 ersetzt hatte.[2]

Auch für die deutsche Synchronfassung mussten neue Sprecher für Hauptrollen gewonnen werden. Insbesondere die Pinguine, die in den Filmen von den Fantastischen Vier gesprochen werden, haben neue Stimmen erhalten. Die Dialogregie führt Björn Schalla, die Synchronstimme von Private.

Sprecher der wichtigsten Rollen[8]
Rolle Originalsprecher Deutscher Sprecher
Skipper Tom McGrath Michael Deffert
Private James Patrick Stuart Björn Schalla
Kowalski Jeff Glen Bennett Oliver Feld
Rico John DiMaggio Lutz Schnell
King Julien Danny Jacobs Stefan Gossler
Maurice Kevin Michael Richardson Helmut Krauss
Mort Andy Richter Gerald Schaale
Marlene Nicole Sullivan Tanya Kahana
Alice Mary Scheer Martina Treger

Erstausstrahlung[Bearbeiten]

Die Pilotfolge Gone in a Flash (Titel der deutschen Synchronfassung: Blitz und weg) war am 29. November 2008 auf dem US-amerikanischen Kabelkanal Nickelodeon als Vorpremiere zu sehen[9], der offizielle Serienstart fand am 28. März 2009 im Anschluss an die Verleihung der Nick Kids’ Choice Awards statt.[10] Ab diesem Termin strahlte Nickelodeon die Serie regelmäßig aus, zunächst für zwei Wochen werktäglich, dann wöchentlich.[11][12]

In Deutschland begann Nick die Erstausstrahlung am 10. April 2009, ebenfalls mit einer Vorpremiere: Über Ostern 2009 wurden sechs Episoden vorab gesendet. Regelmäßig wurde die Serie ab Herbst 2009 gezeigt.[13][14]

DVDs[Bearbeiten]

In den USA wird seit dem 9. Februar 2010 eine Zusammenfassung mehrerer Episoden unter dem Titel Operation: DVD Premiere auf DVD angeboten.[15] Happy King Julien Day! und New to the Zoo sind am 10. August 2010 erschienen,[16][17][18] I Was a Penguin Zombie am 5. Oktober 2010.[19]

In Deutschland ist seit dem 4. März 2010 die DVD Geheimauftrag: Pinguine, die deutsche Fassung von Operation: DVD Premiere, erhältlich.[20][21] Am 19. August 2010 ist King Julien Tag! dazugekommen.[22]

Film[Bearbeiten]

Am 29. März 2011 wurde von Dreamworks bestätigt, dass es einen abendfüllenden Film zur Serie geben wird. Alan J. Schoolcraft und Brent Simons werden das Drehbuch schreiben.[23] Der Kinostart wurde mit dem von Home – Ein smektakulärer Trip getauscht und ist für den 26. November 2014 in den Vereinigten Staaten und am Tag darauf in Deutschland geplant.[24]

Videospiele[Bearbeiten]

Ein Spiel mit dem Titel Die Pinguine aus Madagascar – Dr. Seltsam kehrt zurück erschien am 16. September 2011 für X-Box 360, Playstation 3, Nintendo Wii und den Nintendo DS[25].

Rezeption[Bearbeiten]

Die Episode Launchtime (Titel der deutschen Synchronfassung: Willkommen auf dem Mond), mit der die Serien-Ausstrahlung in den USA am 28. März 2009 begann, erzielte mit 6,1 Millionen Zuschauern die bis dato höchsten Einschaltquoten einer Serien-Premiere auf Nickelodeon.[11] Im ersten Jahr erreichte die Sendung die zweithöchsten Einschaltquoten einer Zeichentrickserie nach SpongeBob Schwammkopf.[26]

Kritiken[Bearbeiten]

Die US-amerikanischen Kritiker reagierten gemischt auf die Serie. Eine Kritikerin der Los Angeles Times urteilte insgesamt positiv. Sie lobte gutes komödiantisches Timing und die Action-Szenen, die sie an die Cartoons von Road Runner und Wile E. Coyote und an die Gangsterfilme der 1940er Jahre erinnerten. Besonders hob sie die Leistung derjenigen Sprecher hervor, die Rollen übernahmen, die in den Madagascar-Filmen von Stars gesprochen worden waren.[27] Auch die Wertung des San Francisco Chronicle fällt positiv aus. Hier wird ebenfalls die Arbeit der Sprecher gelobt. Darüber hinaus meint der Kritiker, die Serie zeige einen Humor, der auch für ein erwachsenes Publikum ansprechend sei.[7] Dagegen meint Brian Lowry von Variety, dem schon Madagascar nicht gefallen hatte, die Serie sei zwar “loud, exuberant and colorful” (deutsch: „laut, überschwänglich und bunt“), er finde sie dennoch nicht lustig. Auf ihn habe sie mehr wie ein “merchandising bonanza” (deutsch: „eine Goldgrube für Absatzförderung“) gewirkt. Die CGI-Animationen seien aber von hoher Qualität.[28]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Dieser Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Neuere Auszeichnungen fehlen, siehe en:The Penguins of Madagascar#Awards and recognition.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Emmy Awards[Bearbeiten]

In den Jahren 2010 bis 2012 war die Serie für insgesamt zwanzig Emmys nominiert, von denen sie zehn gewann.

Tabellarische Übersicht der Auszeichnungen und Nominierungen
Jahr Auszeichnung Für Kategorie Resultat
2010 Emmy[29][30] Die Pinguine aus Madagascar Outstanding Special Class Animated Program Gewonnen
gemeinsam mit SpongeBob Schwammkopf
Nick Filippi, Bret Haaland, Lisa Schaffer Outstanding Directing in an Animated Program Nominiert
Adam Berry Outstanding Achievement in Music Direction And Composition Nominiert
Bob Schooley, Mark McCorkle, Bob Roth, Bill Motz, Brandon Sawyer, Eddie Guzelian Outstanding Writing in Animation Nominiert
2011 Emmy[31][32] Die Pinguine aus Madagascar Outstanding Children’s Animated Program Gewonnen
Danny Jacobs Outstanding Performer In An Animated Program Gewonnen
Tom McGrath Nominiert
Nick Filippi, Christo Stamboliev, Dave Knott, Lisa Schaffer Outstanding Directing In An Animated Program Nominiert
Adam Berry Outstanding Achievement in Music Direction And Composition Gewonnen
James Lifton, Paulette Lifton, Dominick Certo, Ian Nyeste, Matt Hall, Lawrence Reyes Outstanding Achievement in Sound Editing – Live Action and Animation Gewonnen
Brandon Sawyer, Bill Motz, Bob Roth Outstanding Writing In Animation Gewonnen
Meredith Layne Outstanding Casting for an Animated Series Gewonnen
2012 Emmy[33][34][35] Die Pinguine aus Madagascar Outstanding Children’s Animated Program Gewonnen
Jeff Bennet als Kowalski Outstanding Performer In An Animated Program Nominiert
David Knott, Shaun Cashman, Christo Stamboliev Outstanding Directing in an Animated Program Gewonnen
Adam Berry Outstanding Achievement in Music Direction And Composition Nominiert
Outstanding Original Song – Children’s and Animation Adam Berry, John Behnke für Off the Clock Nominiert
Adam Berry, Brandon Sawyer für In the Happy Little Land of Hoboken Surprise Gewonnen
Bill Motz, Bob Roth, Brandon Sawyer Outstanding Writing In Animation Nominiert
Paulette Lifton, James Lifton, Adam Berry, Dominick Certo, Michael Petak, D.J. Lynch, Matt Hall, Ian Nyeste, Aran Tanchum, Chris Gresham, Lawrence Reyes Outstanding Achievement in Sound Editing – Animation Nominiert

Annie Awards[Bearbeiten]

Die Serie wurde 2009 mit zwei Annie Awards geehrt. Sie entschied die Kategorie Best Animated Television Production for Children für sich, außerdem gewann Bret Haaland den Preis in der Kategorie Directing in a Television Production für seine Regiearbeit an der Episode Willkommen auf dem Mond.[36]

BAFTA Awards[Bearbeiten]

Von der British Academy of Film and Television Arts wurde die Serie mit dem BAFTA-Award 2009 und 2010 jeweils für die beste internationale Produktion für Kinder ausgezeichnet.[37][38]

Nickelodeon Kids’ Choice Awards[Bearbeiten]

2010 und 2011 wurde die Serie für den US-amerikanischen Nick Kids’ Choice Awards nominiert, musste sich aber beide Male SpongeBob Schwammkopf geschlagen geben.[39][40]

Weitere Nominierungen[Bearbeiten]

2009 waren die Pinguine auch für den Artios Awards nominiert, der von der Casting Society of America für besondere Leistungen beim Casting vergeben wird, konnten den Preis aber nicht gewinnen.[41]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Joe Strike: 'Penguins of Madagascar' Strike Back. In: Animation World Network. 20. Mai 2009, abgerufen am 19. Juni 2014.
  2. a b c d e f g Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatJoe Strike: Penguins of Madagascar Strike Back. In: Animation World Network. 20. Mai 2009, abgerufen am 27. Dezember 2009 (englisch).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatCarolyn Giardina: Another 'Madagascar’ sequel likely. In: Internet-Seiten des Hollywood Reporter. 13. August 2008, abgerufen am 27. Dezember 2009.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatEd Liu: PR: Nickelodeon Greenlights 26 More Episodes of “The Penguins of Madagascar”. 9. Januar 2009, abgerufen am 27. Dezember 2009 (englisch).
  5. Penguins of Madagascar Episodes. TV Guide, abgerufen am 28. Juni 2010 (englisch).
  6. a b Vgl. die Besetzung von Die Pinguine aus Madagascar mit der von Madagascar und Madagascar 2 in der Internet Movie Database.
  7. a b  Tim Goodman: TV review: ’The Penguins of Madagascar'. In: San Francisco Chronicle. 23. März 2009, S. E–1 (Artikel Online, abgerufen am 28. Dezember 2009).
  8. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatDie Pinguine aus Madagascar. In: Deutsche Synchrondatei. Abgerufen am 28. Dezember 2009.
  9. Blitz und weg in der Internet Movie Database (englisch)
  10. Sergio Ibarra: Nickelodeon Nabs Ratings Records With Kids’ Choice, 'Penguins’. In: TVWeek. Abgerufen am 28. Juni 2010 (englisch).
  11. a b Viewers Flock to Nickelodeon’s Most-Watched Series Premiere Ever—The Penguins of Madagascar. Nickelodeon, 30. März 2009, abgerufen am 28. Juni 2010 (Pressemeldung).
  12. Liste aller Folgen für „The Penguins of Madagascar“. In: IMDb. Abgerufen am 28. Juni 2010.
  13. Sendetermine für Die Pinguine aus Madagascar. In: fernsehserien.de. Abgerufen am 8. Juli 2010.
  14. Die Pinguine aus Madagascar. Nickelodeon Deutschland, 12. September 2009, abgerufen am 28. Juni 2010 (Pressemeldung).
  15. Ed Liu: "Penguins of Madagascar Operation: DVD Premiere" Arriving Feb 9, 2010. 12. November 2009, abgerufen am 29. Juni 2010.
  16. Penguins of Madagascar: New to the Zoo. In: netflix. Abgerufen am 29. Juni 2010 (englisch).
  17. Penguins of Madagascar: Happy King Julien Day! In: netflix. Abgerufen am 29. Juni 2010 (englisch).
  18. Penguins of Madagascar: Happy King Julien Day! Abgerufen am 29. Juni 2010 (englisch).
  19. Penguins Of Madagascar: I Was A Penguin Zombie DVD. In: cduniverse.com. Abgerufen am 18. Januar 2012 (englisch).
  20. ’Die Pinguine aus Madagascar – Geheimauftrag: Pinguin’ ab 04.03 auf DVD. 16. Februar 2010, abgerufen am 8. Juli 2010.
  21. Die Pinguine aus Madagascar – Geheimauftrag: Pinguine. In: video.de. Abgerufen am 29. Juni 2010.
  22. Die Pinguine aus Madagascar – King Julien Tag! In: video.de. Abgerufen am 29. Juni 2010.
  23. DreamWorks Developing 'Madagascar’ Penguins Spinoff Movie (Exclusive). hollywoodreporter.com. Abgerufen am 1. April 2011.
  24. Veröffentlichungstermin IMDB
  25. Spieletipps.de
  26. Neil Patrick Harris Takes on The Penguins of Madagascar in DreamWorks Animation’s Hit Comedy’s First Nickelodeon Special, ’Dr. Blowhole’s Revenge,' Feb. 15 at 8 p.m. PRNewswire, abgerufen am 17. Februar 2010 (englisch).
  27. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMary McNamara: Review: ’The Penguins of Madagascar’ on Nickelodeon. In: Internet-Seiten der Los Angeles Times. 28. März 2009, abgerufen am 28. Dezember 2009 (englisch).
  28.  Brian Lowry: The Penguins of Madagascar. In: Variety. 27. März 2009 (Artikel Online, abgerufen am 28. Dezember 2009).
  29. The National Academy of Television Arts & Sciences Announces The 37th Annual Daytime Entertainment Emmy Award Nominations. The National Academy of Television Arts & Sciences, 12. Mai 2010, abgerufen am 2. Mai 2012 (PDF; 420 kB, englisch).
  30. The National Academy of Television Arts & Sciences Announces Winners For The 37th Annual Daytime Entertainment Creative Arts Emmy Awards. The National Academy of Television Arts & Sciences, 25. Juni 2010, abgerufen am 2. Mai 2012 (PDF; 322 kB, englisch).
  31. The National Academy of Television Arts & Sciences Announces The 38th Annual Daytime Entertainment Emmy Award Nominations. The National Academy of Television Arts & Sciences, 11. Mai 2011, abgerufen am 2. Mai 2012 (PDF; 525 kB, englisch).
  32. The National Academy of Television Arts & Sciences Announces Winners For The 38th Annual Daytime Entertainment Creative Arts Emmy Awards. The National Academy of Television Arts & Sciences, 17. Juni 2011, abgerufen am 2. Mai 2012 (PDF; 584 kB, englisch).
  33. The National Academy of Television Arts & Sciences Announces The 39th Annual Daytime Entertainment Emmy Award Nominations. The National Academy of Television Arts & Sciences, 9. Mai 2012, abgerufen am 21. Mai 2012 (PDF; 367 kB, englisch).
  34. The National Academy of Television Arts & Sciences Announces Winners For The 39th Annual Daytime Entertainment Emmy Awards. The National Academy of Television Arts & Sciences, 23. Juni 2012, abgerufen am 7. Juli 2012 (PDF; 217 kB, englisch).
  35. The National Academy of Television Arts & Sciences Announces Winners For The 39th Annual Daytime Entertainment Creative Arts Emmy Awards. The National Academy of Television Arts & Sciences, 17. Juni 2012, abgerufen am 7. Juli 2012 (PDF; 217 kB, englisch).
  36. Liste der Annie-Award-Nominierten und -Preisträger 2009. The International Animated Film Society, abgerufen am 7. Februar 2010 (englisch).
  37. Children’s Awards Winners in 2009. British Academy of Film and Television Arts, 29. November 2009, abgerufen am 17. Februar 2010 (englisch).
  38. Children’s Nominations 2010. British Academy of Film and Television Arts, abgerufen am 10. Oktober 2011 (englisch).
  39. The Penguins of Madagascar. Nickelodeon, abgerufen am 10. Oktober 2011 (englisch).
  40. Nickelodeon Kids’ Choice Awards Nominee. Nickelodeon, abgerufen am 10. Oktober 2011 (englisch).
  41. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatListe der Artios-Award-Nominierten und -Preisträger 2009. Casting Society of America, abgerufen am 28. Dezember 2009 (englisch).