Digit Fund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Digit Fund wurde 1978 von Dr. Dian Fossey ins Leben gerufen, um Patrouillen gegen Wilderer zu finanzieren, die immer wieder Berggorillas im Gebiet der Virunga-Vulkane in Ruanda töteten. Die Stiftung wurde nach dem ihr besonders nahestehenden Gorilla Digit benannt, der ein Jahr zuvor von Wilddieben enthauptet worden war.

Dian Fossey gelang es, die Kontrolle des Digit Fund in den Vereinigten Staaten bis zu ihrem Tod zu behalten. Nach ihrer Ermordung wurde er in den USA in Dian Fossey Gorilla Fund International umbenannt, in Großbritannien in Dian Fossey Gorilla Fund Europe und später in The Gorilla Organization.

Der Dian Fossey Gorilla Fund International widmet sich auch heute noch dem Schutz der Gorillas und leitet das Karisoke-Forschungszentrum, das Fossey 1967 mit ihrer täglichen Überwachung der Gorillas und den Patrouillen begründet hat.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dian Fossey: Gorillas im Nebel. Kindler, München 1989. (Originaltitel: Gorillas in the Mist.)
  •  Farley Mowat: Woman in the Mists - The story of Dian Fossey and the Mountain Gorillas of Africa. 1987.

Weblinks[Bearbeiten]