Dolby Stereo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verschiedene Tonformate auf einem 35-mm-Film. Die beiden analogen Dolby Tonspuren sind in der rechten Bildhälfte gut zu erkennen.

Dolby Stereo ist ein 1975 von der Firma Dolby eingeführtes analoges Lichttonformat für Kinofilme. Der erste mit diesem Tonstandard veröffentlichte Film war A Star Is Born.

Vier Kanäle (Links, Mitte, Rechts, Hinten) sind hierbei in einem zweispurigen Lichtton matriziert, die beim Abspielen vom Kinoprozessor wieder in vier Kanäle dematriziert werden.

Zur benötigten Rauschunterdrückung wird das Kompandersystem Dolby A oder Dolby SR verwendet. Dementsprechend ist die technisch korrekte Bezeichnung des Formates Dolby Stereo A beziehungsweise Dolby Stereo SR. Seit einigen Jahren wird der Lichtton ausschließlich mit letzterer Variante hergestellt.

Die digitale Weiterentwicklung nennt sich Dolby Digital, das auch Einzug in den Heimbereich gefunden hat.

Jeder heute hergestellte Kinofilm enthält, unabhängig von den digitalen Tonspuren, eine Dolby Stereo SR Lichttonspur, auf die die Projektionseinrichtung automatisch umschaltet, falls der digitale Ton nicht mehr in ausreichender Qualität gelesen werden kann bzw. das Kino über kein Digitaltonsystem verfügt. Dies wird durch eine plötzliche Änderung der Dynamik des Tons für den Zuschauer hörbar.

Die Variante für Heimanwender nennt sich Dolby Surround, die die gleiche Matrizierungstechnik, nicht jedoch die Rauschunterdrückung beinhaltet.

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]