Dutzendteich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dutzendteich
Dutzendteich mit Kongresshalle und Stadion
Dutzendteich mit Kongresshalle und Stadion
Geographische Lage Bayern, Deutschland
Städte am Ufer Nürnberg
Daten
Koordinaten 49° 25′ 51″ N, 11° 6′ 54″ O49.43083333333311.115Koordinaten: 49° 25′ 51″ N, 11° 6′ 54″ O
Dutzendteich (Bayern)
Dutzendteich
Lage des Statischen Bezirk 30 Dutzendteich

Der große und der kleine Dutzendteich sind die beiden größten „Teiche“ einer Weiherlandschaft im Südosten Nürnbergs. Die beiden Seen sind Teil des Naherholungsgebietes Volkspark Dutzendteich.

Dutzendteich ist außerdem der Name des statistischen Bezirks 30 in der Südöstlichen Außenstadt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Dutzendteiche auf dem Reichsparteitagsgelände in Nürnberg um 1940

Kaiser Ludwig der Bayer erteilte 1337 dem Reichsforstmeister Konrad Waldstromer die Genehmigung, die Weiheranlage auf Reichsboden zu errichten. Durch das Aufstauen mehrerer Bäche entstand der Dutzendteich. Das Privileg der Waldstromer wurde 10 Jahre später durch Kaiser Karl IV. erneuert. 1495 erwarb der Innere Rat die Wasserfläche und die inzwischen errichtete Mühle für die Reichsstadt Nürnberg. Seit diesem Jahr wurde auch der Fischbach in den Dutzendteich geleitet und am Ausfluss wurden zwei Hammerwerke errichtet. Viel später – 1825 – gründeten die Gebrüder Späth ihre spätere Maschinenfabrik am Ausfluss des Fischbaches.

Bereits im 17. Jahrhundert war der Dutzendteich ein beliebtes Ausflugsziel. 1638 wurde zum ersten Mal ein Schankrecht erteilt, 1713 am Nordwestufer das „Wirtshaus am Dutzendteich“ erbaut. 1813 konnten die Gäste auf Gondeln und Kähnen fahren, im Winter Schlitten fahren oder auf Schlittschuhen laufen. Die Gondel „Preciosa“ bot 1826 Platz für zwölf Fahrgäste und vier Ruderer. Ende des 19. Jahrhunderts setzte man elektrische Boote der Firmen Schuckert und Späth ein. Eine Strandpromenade, Cafes und eine Badeanstalt wurden errichtet. Weitere Gasthäuser siedelten sich an. Das von der Stadt erbaute „Wirtshaus am Dutzendteich“ wurde 1899 durch das beliebte „Park-Café-Wanner“ ersetzt.

1906 wurde auf dem Dutzendteichgelände die bayerische Landesausstellung ausgerichtet. Eine besondere Attraktion war der am Südufer erbaute Leuchtturm[1], der als Aussichtsturm konzipiert war und die Scheinwerfersignale eines echten Leuchtturms imitierte. Die Besucher wurden mit einem elektrischen Aufzug im Turminneren auf die Aussichtsplattform gebracht.[2]

1912 wurden die ursprünglich vier Nummernweiher Bestandteil des Tiergartens.[3]

Schon früh entdeckten die Nationalsozialisten das Gelände und errichteten dort ihr Reichsparteitagsgelände. Der bei den Nürnbergern beliebte Leuchtturm wurde im Oktober 1935 gesprengt. Er stand dem Bau der Kongresshalle im Weg. Für dieses Bauwerk wurde auch ein Teil des Dutzendteiches zugeschüttet.

Name[Bearbeiten]

Der Name Dutzendteich kommt nicht etwa von ehemals dort vorhandenen zwölf Teichen (es waren nur acht). Einige Quellen besagen, dass sich der Begriff Dutzendteich von der altdeutschen Bezeichnung Doutze für Schilfrohr ableitet. Andere Quellen, wie der „Pfinzing-Atlas“ von 1594, nennen die Bezeichnung Tutschetey, was schlammiges Gelände bedeutet. Heute liegt neben dem großen Dutzendteich (früher oft auch „Dutzenteich“ geschrieben) der kleine Dutzendteich, der Flachweiher und weitere, kleinere Weiher, die als „Nummernweiher“ bezeichnet werden. Von den ursprünglich vier Nummernweihern sind nur noch zwei erhalten.

Heutige Nutzung[Bearbeiten]

Der große Dutzendteich[4] dient neben dem Freizeitsport mit Ruderbooten auch dem Regattasport. So führen der am Nordufer liegende Yachtclub Noris und der Ruderverein Nürnberg auf dem Gewässer Ranglisten-Regatten durch. Des Weiteren wird der Teich zum Training des Kanuvereins Nürnberg in den Wettkampfdisziplinen Kanurennsport und Kanupolo genutzt.

In den Sommermonaten gibt es einen Bootsverleih mit 60 Tret- und Ruderbooten; im Winter gibt es die Möglichkeit zum Schlittschuhlaufen.

Er findet ferner als Karpfenweiher Verwendung und wird im Herbst komplett abgelassen.

Hauptnutzung ist die Naherholung. Die ehemalige Traditionsgaststätte „Wanner“ existiert heute noch und wurde durch den neuen Besitzer generalsaniert („Gutmann am Dutzendteich“ vormals Wanner). Einzig die Konzertmuschel erinnert noch an das „Wanner“. Die legendäre „Seerose“ musste in den 1990er Jahren dem Ausbau der Ringstraße weichen. Die beiden hölzernen Chörlein konnten gerettet und auf Initiative der Altstadtfreunde am ehemaligen „Roten Ross“ (Weinmarkt 12a) und am Hauptmarkt 9 (Korn und Berg) angebracht werden.

Ein vom „Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände“ mit Hinweistafeln ausgestatteter Weg führt durch das Gelände rund um den Dutzendteich.[5]

Umgebung[Bearbeiten]

Der Dutzendteich wurde Bestandteil des ehemaligen nationalsozialistischen Reichsparteitagsgeländes; dazu gehören unter anderen auch die Kongresshalle, in der sich das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände befindet, das Messegelände, das Grundig Stadion und der Nürnberger Volksfestplatz. Direkt neben dem Dutzendteich am Zeppelinfeld liegt der DTM-Stadtkurs Norisring (ehem. „200 Meilen von Nürnberg“) . Die Haupttribüne des Zeppelinfeldes bildet hier auch die Haupttribüne. Weiter südlich liegt der Silbersee, der aus der mit Wasser vollgelaufenen Baugrube des von den Nationalsozialisten begonnenen Deutschen Stadions entstanden ist.

Siehe auch[Bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Der Leuchtturm am Dutzendteich
  2. Geschichte
  3. Der alte Tiergarten
  4. http://www.nuernberginfos.de/gewaesser-nuernberg/dutzendteich-nuernberg.html
  5. http://www.kubiss.de/kulturreferat/reichsparteitagsgelaende

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Dutzendteich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien