EDIWHEEL

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
externe Quellen

Der EDIWHEEL-Standard (engl. Wheel = „Rad“) wurde als Branchenstandard für den Reifenhandel entwickelt. In einer Zusammenarbeit zwischen Händlern, Software-Herstellern und der Reifenindustrie wurden zuerst auf Basis des EANCOM-Subsets die spezifischen Anforderungen für die Prozesse von der Bestandsabfrage über die Bestellung bis hin zur Rechnungstellung analysiert und in EDI-Prozessen dokumentiert. EDIWHEEL umfasst zusätzlich zu den klassischen asynchronen EDI-Prozessen auf EDIFACT Basis auch synchrone System-zu-System-Prozesse, die über verschiedene Kommunikationswege bis hin zu XML über HTTP abgewickelt werden können.

Einsatzgebiet[Bearbeiten]

Der EDIWHEEL-Standard wird in der Reifenindustrie für Geschäftsprozesse zwischen Reifenhandel und der –industrie genutzt. Der Standard wird von vielen Reifenherstellern unterstützt. Voraussetzung auf Seiten des Reifenhandels ist eine der zahlreichen Warenwirtschafts-Software, die den Standard unterstützt.

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Arbeiten an dem Standard wurden in einem Arbeitskreis erstmals 1999 auf Initiative des BRV (Bundesverband des Vulkanisierungsbetriebe) und des wdk (Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie) aufgenommen.

Weblinks[Bearbeiten]