Earth Angel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Earth Angel war der erfolgreichste Doo-Wop-Titel aller Zeiten, gesungen im Jahre 1954 von den Penguins. Die Aufnahme gilt als eine der ersten Crossover des Rhythm & Blues von einem Independent-Plattenlabel, das die Pop-Hitparade erreichte.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Entdeckt durch den späteren Platters-Manager Buck Ram, begannen die Penguins mit Probeaufnahmen im Sommer 1954 für das winzige Independent-Plattenlabel Dootone Records, benannt nach seinem Inhaber Walter „Dootsie“ Williams[1]. Ted Brinson, der Onkel des Bandmitglieds Cleveland „Cleve“ Duncan, besaß ein selbstgebasteltes Tonstudio, das sich in einer Garage hinter seinem Haus in der 2190 West 30th Street im südlichen Los Angeles befand. Aufgenommen mit einer einspurigen Ampex-Tonbandmaschine, entstanden unter Produktionsleitung des Labelchefs Williams einige Demonstrationsaufnahmen, darunter auch Earth Angel[2]. Dootone Records entschied sich, zunächst die Single No There Ain’t No News Today / When I Am Gone (Dootone #345) im August 1954 aus dem Repertoire der Demo-Aufnahmen zu veröffentlichen. Die Platte blieb ohne besondere Resonanz in der Öffentlichkeit.

Penguins - Earth Angel (rotes Label aus der Erstpressung)

Im September 1954 entschloss man sich, Hey Senorita / Earth Angel (Will You Be Mine) (Dootone #348) auf den Markt zu bringen. Leadsänger bei Hey Senorita, das als A-Seite ausgewählt wurde, war der erste Tenor Curtis Williams[3]. Bei Earth Angel sangen Cleve Duncan (Tenor) Leadstimme und Dexter Tisby (zweiter Tenor) bei der zweiten Liedbrücke; die Piano-Akkorde stammen von Curtis Williams. Der Song basiert auf Akkordwechseln, wie sie in der Richard Rodgers & Lorenz Hart-Komposition Blue Moon (erstmals aufgenommen am 16. November 1934 durch das Casa Loma Orchestra) zu hören sind. Es entstanden sieben oder acht Takes, weil die Aufnahme immer wieder wegen störender Außengeräusche unterbrochen werden musste.

Nach Veröffentlichung erhielt folgerichtig die A-Seite das meiste Airplay. Aber dann im Oktober 1954 konzentrierten sich die Radiostationen auf die B-Seite Earth Angel und lösten eine Kaufwelle aus. Dootone Records konnte mit der Plattenproduktion im Presswerk die steigende Nachfrage kaum erfüllen. Als bei der massenhaften Pressung die Druckgrundlage für das rote Label ausging, wurde in Blau weitergepresst. Am 18. Dezember notierte die Platte erstmals in der Rhythm & Blues-Hitparade, wo sie am 5. Januar 1955 für drei Wochen den ersten Platz erreichte. Am 25. Dezember gelangte der Song auch in die Pop-Charts, in denen er bis zum achten Rang vordringen konnte.

Erfolg[Bearbeiten]

Bis zum Jahre 1957 setzte der Song fast vier Millionen Exemplare um[4]. Der großartige Erfolg der Single war vom kleinen Label kaum zu bewältigen und hätte es beinahe in den Ruin getrieben. Die Plattenfirma musste für stetigen Plattennachschub aus dem Presswerk sorgen, während der Plattengroßhandel nicht sofort bezahlte. Bis zum Jahre 1983 soll ein angeblicher Umsatz von zehn Millionen Exemplaren weltweit erzielt worden sein[5]. Trotz des enormen Verkaufserfolgs weigerte sich Dootone Records, den Penguins die ihnen zustehenden Tantiemen auszuzahlen. Die ständigen Streitigkeiten hierüber veranlasste ihren Manager Buck Ram, mit Mercury Records zu verhandeln. Dort war man erfreut über die Aussicht, diese Gruppe in den Katalog aufnehmen zu können. Das gelang jedoch nur, weil ein Wechsel zu Mercury unter der Bedingung stattfinden solle, dass auch die bisher erfolglosen Platters mit übernommen werden mussten. Bereits am 1. Februar 1955 fanden die ersten Aufnahmen der Penguins für Mercury Records statt, der Plattenvertrag wurde noch bis zur Bestätigung durch das Vormundschaftsgericht im April 1955 hinausgeschoben[6].

Urheberrechtsstreit[Bearbeiten]

Die Urheberschaft von Earth Angel war lange Zeit umstritten. Zunächst wurde als Komponist der Leadsänger der Gruppe, Curtis Williams, bei der Erstveröffentlichung des Songs angegeben. Als dann im Mai 1955 Jesse Belvin und Carl Green im Urheberrechtsprozess behaupteten, die Komponisten von Earth Angel zu sein, wurden Gaynel Hodge/Jesse Belvin/Curtis Williams bei der BMI registriert[7]. Mittlerweile bestand Einigkeit in Fachkreisen, dass Teile des Songs von Jesse Belvins Dream Girl (Specialty #447, aufgenommen am 12. November 1952) herrührten[8], weil die Akkord-Wechsel bei beiden Songs sich sehr ähnlich sind. Dieser Song erreichte den zweiten Rang der Rhythm & Blues-Hitparade. Die endgültige Klärung kam erst im Mai 1957. Das Gericht entschied, dass die Veröffentlichungsrechte bei Dootone Records verblieben waren und dass Jesse Belvin als alleiniger Autor des Songs gelte.

Ebenfalls im Mai 1955 verklagte Dootone Records den Penguins-Manager Buck Ram und das Plattenlabel Mercury Records, dass beide die Penguins zum Labelwechsel bewegt hätten. Es stellte sich heraus, dass der Plattenvertrag mit Dootone wegen Minderjährigkeit der Gruppenmitglieder nichtig war. Bei Mercury konnten sich die einstmals erfolgreichen Penguins nicht durchsetzen, während die bisher erfolglosen Platters dort einen Millionenseller nach dem anderen ablieferten.

Coverversionen[Bearbeiten]

Kaum waren die Penguins in den Charts auf Erfolgskurs, erschien im Januar 1955 bei Mercury Records die erste Coverversion von den weißen Crew Cuts, die Rang drei der Pop-Hitparade schaffte. Im selben Monat kam auch noch eine Fassung von Gloria Mann heraus, die an Rang 18 der Pop-Charts notiert wurde. Über Jahre hinweg erschienen immer wieder Versionen, so etwa durch Johnny Tillotson (April 1960), The Vogues (April 1969) oder The New Edition (August 1986); auch wegen der vielen Fassungen über die Jahre hinweg gilt Earth Angel als einer der konstantesten Klassiker der gesamten Popmusik. Insgesamt werden 26 Coverversionen gezählt[9].

Der Titel rangiert als Nummer 151 in der Rolling Stone Magazine-Liste der „500 Greatest Songs of All Time”. Im März 2004 wurde der Song als eine von jährlich 50 Aufnahmen ausgesucht, die zum „National Recording Registry“ des Library of Congress zugeordnet wurden[10]. In diesem Archiv werden kulturell, historisch oder ästhetisch bedeutsame Aufnahmen gesammelt, die das Leben in den USA reflektieren. Earth Angel erhielt einen BMI-Award.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. gegründet im Jahre 1951
  2. Jay Warner, American Singing Groups, 2006, S. 273
  3. keine Verwandtschaft mit dem Labelchef
  4. Joseph Murrells, Million Selling Records, 1985, S. 85
  5. Jay Warner, a.a.O., S. 274
  6. Curtis Williams war noch minderjährig
  7. BMI-Eintrag für Earth Angel
  8. Jay Warner, a.a.O., S. 273
  9. Coverinfo über Earth Angel
  10. Eintrag des National Recording Registry