Ebel Rabbati

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ebel Rabbati (hebr. אבל רבתי, deutsch etwa: der grosse [Traktat] über die Trauer) ist ein so genannter ausserkanonischer Traktat des babylonischen Talmuds und wird gewöhnlich in dessen Anhang hinter der Ordnung Neziqin abgedruckt.

Er entstand in der Zeit nach etwa 300 n. Chr. und beschreibt in 14 Kapiteln Halachot und Gebräuche gegenüber Sterbenden, Selbstmördern und Hingerichteten, Trauer- und Begräbnisbräuche, aufgelockert durch viele Beispielerzählungen.

Euphemistisch wird dieser Traktat (bei Raschi u. a.) auch Semachot ("Freuden") genannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Eisik Hirsch Weiss: dor dor ..., 1871 ff., Bd. II.
  • Moritz Klotz: Der talmudische Tractat Ebel Rabbathi oder S'machoth, nach Handschriften und Parallelstellen bearbeitet, übersetzt und mit erläuternden Anmerkungen versehen, Itzkowski, Berlin 1890. (Digitalisat in der Google-Buchsuche-USA)
  • Hermann L. Strack und Günter Stemberger: Einleitung in Talmud und Midrasch. 8. Auflage, Beck, München 1992, S. 227f.