Eberhard Wolf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rekonstruktion des Mozartdenkmals in Dresden unter aktiver Beteiligung von Eberhard Wolf
Sendigbrunnen in Bad Schandau
Landwirtschaftsbrunnen in Dresden-Zöllmen
„Wasserlandschaften“, seit 2005 auf dem Hof des Seniorenheims „Olga Körner“ in Dresden-Zschertnitz

Eberhard Wolf (* 1. November 1938 in Dresden) ist ein deutscher akademischer Zeichner und Bildhauer.

Leben[Bearbeiten]

Eberhard Wolf wurde in Dresden geboren und verbrachte seine Kindheit in Obercarsdorf bei Dippoldiswalde. Nach seiner Schulzeit absolvierte er von 1953 bis 1956 eine Lehre zum Dekorationsmaler. An der Volkshochschule Dippoldiswalde bildete er sich im Fach Zeichnen unter Curt Querner weiter, zusätzliche Studien folgten bei der Dresdner Grafikerin und Bildhauerin Etha Richter und ein Besuch an der Arbeiter-und-Bauern-Fakultät an der Hochschule für Bildende Künste Dresden. Anschließend, 1961 bis 1962, nahm er ein Praktikum im VEB Sächsische Sandsteinindustrie Dresden auf. Von 1962 bis 1967 folgte ein Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden bei Walter Arnold, das er mit seinem Diplom abschloss. Seit 1975 arbeitet Wolf in der Ständigen Kommission in der Abteilung Denkmalpflege Dresden-Nord sowie ab Anfang 1991 in der Fachgruppe Denkmalpflege im Landesverein Sächsischer Heimatschutz mit.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1977: Brunnen Stählerne Blume und Plastik Mutter mit Kind im Betriebskindergarten an der Riesaer Straße in Dresden
  • 1977/2005: Brunnen Wasserlandschaften für das Seniorenheim „Olga Körner“ in Dresden (nach 26 Jahren wieder in Betrieb)
  • 1979: Reliefwand Schweinezucht im Schweinezuchtbetrieb Dresden-Volkersdorf
  • 1981: zwei dekorative Wandgestaltungen in der ehemaligen Betriebsgaststätte Robotron in Dresden
  • 1987/2002: Landwirtschaftsbrunnen in Dresden-Zöllmen (Bäuerin mit Kühen)
  • 1988–1991: Rekonstruktion des Mozartdenkmals in Dresden auf der Bürgerwiese (1907 von Hermann Hosaeus geschaffen)
  • 1990–1993: aktive Mitarbeit an der Rekonstruktion des Nordwesttreppenhausturmes im Großen Schlosshof Dresden, Wiederherstellung des linken Renaissance-Pilasters aus dem Jahr 1546
  • 1991: Findlingsbrunnen in Dresden-Gruna[1]
  • 1992: Fassadenplastiken am Marcolinischen Vorwerk[2] an der Bautzner Straße in Dresden
  • 1993–1997: zwei überlebensgroße Kriegerköpfe nach Vorlage an der Fassade des Dresdner Residenzschlosses
  • 1997: Restaurierung Ludwig-Richter-Relief (Entwurf Prof. Robert Henze 1884) am Ludwig-Richter-Haus in Loschwitz[3]
  • 1995–2011: Wiederherstellung des Sendig-Brunnens in Bad Schandau

Literatur[Bearbeiten]

  • Christian Peter Mallwitz: Der Dresdner Bildhauer Eberhard Wolf und die Wiederherstellung des Sendig-Brunnens in Bad Schandau. In: Mitteilungen des Landesvereins Sächsischer Heimatschutz e. V., Dresden, Heft 1/2010, S. 46–52.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eberhard Wolf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. dresden.de: Brunnen, abgerufen am 19. September 2011.
  2. marcolinis-welt.de. Geschichte von Marconis Welt, abgerufen am 19. September 2011.
  3. Ludwig-Richter-Haus in neuem Glanz. Zum 200. Geburtstag Abschluss der Sanierungsarbeiten am Haus Hermann-Vogel-Straße 2/„Wohnen im Denkmal“ (Version vom 11. Februar 2013 im Webarchiv Archive.today), Elbhang-Kurier, abgerufen am 11. Februar 2013.