Ecgberht II. (Northumbria)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
England um 878

Ecgberht II. (auch Egbert, Ecgberct, Ecgbriht, Ecgbryht; † um 878 oder 888) war seit 876 König im angelsächsischen Northumbria.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Sturz des Marionettenkönigs Ecgberhts I. der dänischen Wikinger hatte Ricsige 872 die Herrschaft im Land übernommen. Bereits 874 (oder 875) kehrte Halfdan Ragnarsson mit dem Großen Heidnischen Heer zurück und eroberte den südlichen Teil des Landes zurück.[1]

Nachdem Ricsige 876 gestorben war übernahm Ecgberht II. die Herrschaft über den nördlichen Teil des Landes,[2] der in etwa Bernicia entsprochen haben dürfte. Es gibt keine Hinweise darauf, dass er in seiner Herrschaft von den Dänen abhängig war.[1] Der Tod Ecgberhts wird zumeist um das Jahr 878 angesetzt,[3] als Northumbria in das Königreich Jórvík eingegliedert wurde, doch möglicherweise herrschte Ecgberht im Norden des Landes bis 888.[1]

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • D. P. Kirby: The Earliest English Kings. Routledge, London-New York 2000, ISBN 978-0415242110.
  • Nicholas J. Higham: The Kingdom of Northumbria AD 350-1100. Sutton Publ., Stroud 1993, ISBN 0-86299-730-5.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Ecgberht in Foundation for Medieval Genealogy

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c D. P. Kirby: The Earliest English Kings. Routledge, London-New York 2000, ISBN 978-0415242110, S. 174–176.
  2. Symeon von Durham: De Gestis Regum Anglorum zum Jahr 876
  3. z. B. Simon Keynes: Kings of the Northumbrians. In: Lapidge et al. (Hrsg.): The Blackwell Encyclopaedia of Anglo-Saxon England. Wiley-Blackwell, Oxford u.a. 2001, ISBN 978-0-6312-2492-1, S. 502–505 und John Cannon, Anne Hargreaves: The Kings and Queens of Britain. Oxford University Press, 2009 (2. überarb. Aufl.), ISBN 978-0-19-955922-0, S. 27.
Vorgänger Amt Nachfolger
Ricsige König von Northumbria
876-878/888
Ende des Königreichs