Egmont Islands

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Egmont-Inseln)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Atoll/Wartung/HoeheFehlt

Egmont Islands (Six Îles)
Landsat-Bild der Egmont Islands
Landsat-Bild der Egmont Islands
Gewässer Indischer Ozean
Archipel Chagos-Archipel
Geographische Lage 6° 39′ S, 71° 23′ O-6.657944444444471.3755Koordinaten: 6° 39′ S, 71° 23′ O
Egmont Islands (Six Îles) (Chagos-Archipel)
Egmont Islands (Six Îles)
Anzahl der Inseln 7
Hauptinsel Île Sud-Est
Landfläche 4 km²
Gesamtfläche 29 km²
Einwohner (unbewohnt)

Die Egmont Islands (dt. Egmontinseln), auch Six Îles genannt, sind ein Korallenatoll des Chagos-Archipels im Indischen Ozean. Das vergleichsweise kleine Atoll liegt weniger als 10 km südlich des südlichsten, überspülten Korallenriffs der Great Chagos Bank. Die nächste Insel ist Danger Island, welche weniger als 30 km nördlich liegt.

Inklusive der Lagune und des angrenzenden Korallenriffs weist das Atoll eine Fläche von 29 km² auf, die reine Landfläche beträgt hingegen nur 4 km². Die größte Insel mit 1,5 km² ist Eastern Egmont (Île Sud-Est), auf der die erste Besiedlung stattfand. Ile Lubin ist genau so groß, alle anderen Inseln sind kleiner und vollständig mit Kokospalmen bewachsen.

Geschichte[Bearbeiten]

Eastern Egmont wurde Ende des 17. Jahrhunderts besiedelt, zur selben Zeit, als andere Atolle der Chagos durch Franzosen besetzt wurden.

1838 wurde das Atoll komplett von Kommandant Robert Moresby erkundet und kartographiert. Zu diesem Zeitpunkt befand sich eine Kokosnussplantage auf dem Atoll. Zwischen den Inseln wurde ein Damm aufgeschüttet, um sie zu verbinden. Außerdem wurde weiteres Land gewonnen, das einige einzelne Inseln zu einer größeren verband.

Seit die Chagossianer Mitte des 20. Jahrhunderts vertrieben wurden, ist das Atoll unbewohnt.

Sonstiges[Bearbeiten]

Am nördlichen Rand gibt es zwei Wege in die Lagune, Fausse Passe im Nordosten und ein größerer Weg im Nordwesten. Die Egmont Inseln sind eine der beliebtesten Zwischenstationen für durchreisende Segler, die durch den Chagos-Archipel fahren.

Die einzelnen Inseln sind alle am südlichen Rand des Korallenriffs.
Von Südost nach Nordwesten:

  • Île Sud-Est
  • Île Takamaka (auch Tattamucca)
  • Île Carre Pate (auch Carpathe)
  • Île Lubina
  • Île Cipaye (auch Sipaille oder Cipaille)
  • Île aux Rats


Westlich der Insel Île aux Rats gab es eine kleinere Insel, die nun durch Aufschüttung mit der Île aux Rats zu einer geworden ist.

Karten[Bearbeiten]