El Plomo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
El Plomo
Süd-West Seite.

Süd-West Seite.

Höhe 5424 m
Lage Región Metropolitana, Chile
Gebirge Anden
Koordinaten 33° 13′ 58″ S, 70° 12′ 44″ W-33.232777777778-70.2122222222225424Koordinaten: 33° 13′ 58″ S, 70° 12′ 44″ W
El Plomo (Chile)
El Plomo
Erstbesteigung - ca. 1500 durch die Inka.
- 1896 Gustavo Brandt und Rodolfo Luck.

Der Cerro El Plomo ist ein Berg in den Anden, 5.424 Meter hoch, 46 km nordöstlich von Santiago de Chile gelegen. Um 1500 n. Chr. wurde er erstmals von den Inka bestiegen, die ihm als Berggott ein Kind opferten und am Gipfel begruben. Wegen eines geringen Schwierigkeitsgrads ist er einer der am häufigsten bestiegenen Fünftausender in Chile.

Beschreibung[Bearbeiten]

Der El Plomo ist Teil eines imponierenden Massivs. Dessen Gipfel und die davon ausgehenden Gletscher sind in der Hauptstadtregion weithin sichtbar. Das Bergmassiv gehört zur andinen Hochgebirkskette Sierra Esmeralda deren Gipfel und Pässe zwischen 4000 und 5400 m liegen.

An der Südwestseite des El Plomo gibt es mächtige Geröllhalden die die Besteigung erheblich vereinfachen. Im Gegensatz dazu hat die Ostseite Wände die fast senkrecht um 1500 bis 2000 m abfallen. Zwischen dem Hauptgipfel und dem 300 m entfernten, von Santiago aus sichtbaren Nebengipfel (33° 14′ 20″ S, 70° 13′ 1″ W-33.238888888889-70.2169444444445412[A 1]) liegt ein Plateau, das selbst im Winter wegen der vorherrschenden heftigen Winde schneefrei bleibt. Dort befindet sich ein ca. 20 mal 10 Meter großer Tümpel der nur oberflächlich zufriert.[1]

Für die Inka war der El Plomo ein Berggott. Sie bauten in der Zeit zwischen 1483 bis 1533 am Aufstieg und in Gipfelnähe Grab- und Kultstätten, befestigte Wege, sowie Schutzhütten. 1954 wurde in Gipfelnähe die Permafrostleiche eines achtjährigen Jungen entdeckt, der der Berggottheit geopfert worden war.[1][2]

Die erste öffentlich bekannt gewordene Besteigung fand 1896 durch die Deutsch-Chilenen Gustavo Brandt und Rodolfo Luck statt. Zu ihrer Enttäuschung fanden sie Müll am Gipfel der vorher von anderen Personen hinterlassen worden war.[3][4]

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cerro del Plomo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Geschätzte Lage und Höhe nach Google Maps 2013, unter Berücksichtigung der Karte von Luis Krahl Tafelmaier.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c  Luis Krahl (1922-1996): El cerro El Plomo. Construcciones precolumbinas. In: Grete Mostny (Hrsg.): Boletin del Museo Nacional de Historia Natural. La Momia del Cerro El Plomo. XXVII, Nr. 1, Santiago de Chile 1957, S. 85-95 (online, abgerufen am 10. Dezember 2013).
  2.  Grete Mostny (1914-1991) et al.: La Momia del Cerro El Plomo. In: Boletin del Museo Nacional de Historia Natural. XXVII, Nr. 1, Santiago de Chile 1957 (online, abgerufen am 10. Dezember 2013).
  3. Hermann Kiendler, Die Anden — Vom Chimborazo zum Marmolejo — Alle 6000er auf einen Blick, Panico Alpinverlag, Köngen 2007, ISBN 978-3-936740-36-3, S. 351–352.
  4. Deutscher Turnverein o Club Gimnástico (1887). Club Aléman Andino (DAV), 9. Dezember 2009, abgerufen am 21. März 2010 (spanisch, mit Bild von Brandt).