Elitserien 2003/04

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Saison 2003/04 der höchsten schwedischen Eishockeyspielklasse, für die Saison 2003/04 der höchsten norwegischen Eishockeyspielklasse siehe Eliteserien (Norwegen) 2003/04, für die Saison 2003/04 der Elitserien im Schach siehe Elitserien (Schach) 2003/04.
Elitserien Logo.svg Elitserien
◄ vorherige Saison 2003/04 nächste ►
Meister: Logo von HV71 HV71
Absteiger: Leksands IF
• Elitserien  |  Allsvenskan ↓  |  Division 1 ↓↓  |  Division 2 ↓↓↓

Die Elitserien-Saison 2003/04 war die 29. Spielzeit der schwedischen Elitserien. Die Vorrunde wurde vom 24. September 2003 bis 26. Februar 2004 ausgespielt, die Play-offs begannen am 1. März und endeten mit dem letzten Finalspiel am 11. April. Schwedischer Meister 2003/04 wurde HV71, während in der Kvalserien, einer Relegationsrunde zwischen den besten vier Teams der zweitklassigen HockeyAllsvenskan und den beiden Letztplatzierten der Elitserien, die MIF Redhawks und Mora IK die ersten beiden Plätze belegten. Damit spielten diese beiden Klubs in der folgenden Saison in der höchsten Liga. Der Letztplatzierte der Elitserien 2003/04, Leksands IF stieg hingegen in die Allsvenskan ab.

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Die zwölf Mannschaften der Elitserien spielten zunächst in 50 Saisonspielen gegeneinander. Die Vereine waren während der Vorrunde in drei regionale Gruppen eingeteilt, wobei die Teams aus den jeweiligen „Derbygruppen“ mehr Spiele gegeneinander bestritten als gegen Mannschaften aus den anderen Gruppen. Die ersten acht Teams der Vorrunde traten in den Play-offs gegeneinander an, für die Mannschaften auf den Plätzen 9 und 10 war die Saison beendet, die beiden Letztplatzierten mussten in der Kvalserien antreten.

Ein Sieg in der regulären Spielzeit brachte einer Mannschaft drei Punkte. Bei Torgleichheit nach der regulären Spielzeit wurde eine Verlängerung ausgetragen, in der der Sieger zwei Punkte, der Verlierer hingegen einen Punkt erhielt. Stand es auch nach der Verlängerung Unentschieden wurde ein Penaltyschießen ausgetragen.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Klub Sp S OTS OTN SOS SON N Tore TD Punkte
1. HV71 50 27 15 1 0 5 2 162:116 +46 95
2. Färjestad BK 50 24 14 4 3 2 3 161:129 +32 90
3. Västra Frölunda HC 50 24 16 1 1 6 2 160:116 +44 89
4. Linköpings HC 50 25 17 2 1 1 4 141:105 +36 86
5. Djurgårdens IF 50 23 16 1 1 5 4 145:125 +20 86
6. Timrå IK 50 21 20 2 2 0 5 117:124 -7 74
7. Luleå HF 50 19 23 2 0 3 3 119:132 -13 70
8. MODO Hockey 50 16 21 5 2 2 4 113:141 -28 68
9. Södertälje SK 50 18 24 1 3 1 3 132:161 -29 64
10. Brynäs IF 50 18 27 0 2 2 1 121:151 -30 61
11. MIF Redhawks 50 16 27 1 1 5 0 112:151 -39 61
12. Leksands IF 50 11 22 1 5 5 6 129:161 -32 56

Sp = Spiele, S = Siege, N = Niederlagen, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtme-Niederlagen, SOS = Penalty-Siege, SON = Penalty-Niederlagen, TD = Tordifferenz, P = Punkte

Topscorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: T = Tore, A = Assists, P = Punkte, Sp = Spiele

Spieler Team Sp T A P
1. Kahnberg, MagnusMagnus Kahnberg Västra Frölunda HC 50 33 16 49
2. Prestberg, PellePelle Prestberg Färjestad BK 50 22 23 45
3. Eriksson, JoakimJoakim Eriksson Södertälje SK 50 15 29 44
4. Peltola, MikkoMikko Peltola Linköpings HC 47 14 29 43
5. Lind, MikaelMikael Lind Brynäs IF 45 14 28 42
Sahlstedt, KalleKalle Sahlstedt HV71 50 20 22 42
7. Kallio, TomiTomi Kallio Västra Frölunda HC 50 24 17 41
8. Salomonsson, AndreasAndreas Salomonsson MODO Hockey 47 13 26 39
9. Davidsson, JohanJohan Davidsson HV71 49 14 24 38
10. Jönsson, JörgenJörgen Jönsson Färjestad BK 49 16 21 37

Torjäger[Bearbeiten]

Spieler Team T
1. Magnus Kahnberg Västra Frölunda HC 33
2. Tomi Kallio Västra Frölunda HC 24
3. Pelle Prestberg Färjestad BK 22
4. Jussi Tarvainen Linköpings HC 20
Markus Matthiasson Timrå IK 20
Kalle Sahlstedt HV71 20
7. Jesper Mattson Malmö Redhawks 19
8. Patrik Zetterberg Södertälje SK 18
Richard Lintner Djurgårdens IF 18
Stefan Pettersson Djurgårdens IF 18

Assists[Bearbeiten]

Spieler Team A
1. Joakim Eriksson Södertälje SK 29
Mikko Peltola Linköpings HC 29
3. Mikael Lind Brynäs IF 28
4. Andreas Salomonsson MODO Hockey 26
5. Jonas Rönnqvist Luleå HF 25
6. Johan Davidsson HV71 24
Valeri Krykov Timrå IK 24
8. Per Gustafsson HV71 23
Pelle Prestberg Färjestad BK 23
10. Jonathan Hedström Djurgårdens IF 22
Juha Riihijärvi MIF Redhawks 22
Peter Nordström Färjestad BK 22
Kalle Sahlstedt HV71 22
Jens Nielsen Leksands IF 22

Play-offs[Bearbeiten]

Die Play-offs wurden im Modus „Best-of-Seven“ ausgetragen.

Turnierbaum[Bearbeiten]

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1. HV 71 Jönköping Logo.svg HV71 4  
8. Modo Logo.svg MoDo Hockey 2  
  1. HV 71 Jönköping Logo.svg HV71 4  
  3. Logo Frölunda HC.svg Västra Frölunda HC 2  
3. Logo Frölunda HC.svg Västra Frölunda HC 4
5. Djurgårdens IF Logo.svg Djurgårdens IF 0  
  1. HV 71 Jönköping Logo.svg HV71 4
  2. Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK 3
2. Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK 4  
6. Lulea Hockey Logo.svg Luleå HF 1  
2. Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK 4
  6. Logo Timrå IK.svg Timrå IK 1  
4. Linköpings HC Logo.svg Linköpings HC 1
  6. Logo Timrå IK.svg Timrå IK 4  

Viertelfinale[Bearbeiten]

HV 71 Jönköping Logo.svg HV71 – Modo Logo.svg MoDo Hockey
1. März MoDo Hockey HV71 5–2
3. März HV71 MoDo Hockey 10–1
5. März MoDo Hockey HV71 6–0
7. März HV71 MoDo Hockey 4–2
9. März HV71 MoDo Hockey 5–3
11. März MoDo Hockey HV71 1–3
HV71 gewinnt die Runde mit 4:2.
Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK – Lulea Hockey Logo.svg Luleå HF
1. März Luleå HF Färjestad BK 3–4 n.V.
3. März Färjestad BK Luleå HF 4–2
5. März Luleå HF Färjestad BK 0–2
7. März Färjestad BK Luleå HF 3–5
9. März Färjestad BK Luleå HF 4–1
Färjestad BK gewinnt die Runde mit 4:1.
Logo Frölunda HC.svg Västra Frölunda HC – Djurgårdens IF Logo.svg Djurgårdens IF
1. März Djurgårdens IF Västra Frölunda HC 1–8
3. März Västra Frölunda HC Djurgårdens IF 8–1
5. März Djurgårdens IF Västra Frölunda HC 4–6
7. März Västra Frölunda HC Djurgårdens IF 3–1
Västra Frölunda HC gewinnt die Runde mit 4:0.
Linköpings HC Logo.svg Linköpings HC – Logo Timrå IK.svg Timrå IK
1. März Timrå IK Linköpings HC 2–1 n.V.
3. März Linköpings HC Timrå IK 2–3 n.V.
5. März Timrå IK Linköpings HC 1–2 n.V.
7. März Linköpings HC Timrå IK 1–4
9. März Linköpings HC Timrå IK 1–2
Timrå IK gewinnt die Runde mit 4:1.

Halbfinale[Bearbeiten]

HV 71 Jönköping Logo.svg HV71 – Logo Frölunda HC.svg Västra Frölunda HC
16. März Västra Frölunda HC HV71 2–4
18. März HV71 Västra Frölunda HC 4–2
20. März Västra Frölunda HC HV71 4–1
22. März HV71 Västra Frölunda HC 2–3 n.V.
24. März HV71 Västra Frölunda HC 2–1 n.V.
26. März Västra Frölunda HC HV71 0–1 n.V.
HV71 gewinnt die Runde mit 4:2.
Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK – Logo Timrå IK.svg Timrå IK
16. März Timrå IK Färjestad BK 1–2 n.V.
18. März Färjestad BK Timrå IK 4–1
20. März Timrå IK Färjestad BK 1–3
22. März Färjestad BK Timrå IK 1–3
24. März Färjestad BK Timrå IK 3–1
Färjestad BK gewinnt die Runde mit 4:1.

Finale[Bearbeiten]

HV 71 Jönköping Logo.svg HV71 – Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK
30. März Färjestad BK HV71 0–3
1. April HV71 Färjestad BK 1–4
3. April Färjestad BK HV71 4–3 n.V.
5. April HV71 Färjestad BK 4–0
7. April HV71 Färjestad BK 2–3
9. April Färjestad BK HV71 0–1
11. April HV71 Färjestad BK 5–0
HV 71 gewinnt die Meisterschaft mit 4:3.

Schwedischer Meister[Bearbeiten]

Schwedischer Meister

Logo von HV71
HV71

Torhüter: Boo Ahl, Stefan Liv, Jarmo Myllys

Verteidiger: Johan Halvardsson, Per Gustafsson, Daniel Ljungkvist, Jouni Loponen, Mika Niskanen, Fredrik Olausson, Simon Skoog, Ola Svanberg, Ola Thorwalls

Angreifer: Johan Davidsson, Peter Ekelund, David Fredriksson, Jani Hassinen, Stefan Hellkvist, Anders Huusko, Andreas Jämtin, Pasi Määttänen, Sebastian Meijer, Björn Melin, Mattias Remstam, Kalle Sahlstedt, Per-Åge Skrøder, Martin Thörnberg

Cheftrainer: Pär Mårts

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]