Elitserien 2007/08

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Saison 2007/08 der höchsten schwedischen Eishockeyspielklasse, für die Saison 2007/08 der Elitserien im Schach siehe Elitserien (Schach) 2007/08.
Elitserien Logo.svg Elitserien
◄ vorherige Saison 2007/08 nächste ►
Meister: Logo von HV71 HV71
Absteiger: Mora IK
• Elitserien  |  Allsvenskan ↓  |  Division 1 ↓↓  |  Division 2 ↓↓↓

Die Elitserien-Saison 2007/08 war die 33. Spielzeit der schwedischen Elitserien. Die Vorrunde wurde vom 24. September 2007 bis 8. März 2008 ausgespielt, die Play-offs begannen am 11. März und endeten mit dem letzten Finalspiel am 18. April. Schwedischer Meister 2007/08 wurde der HV71. In der Kvalserien, einer Relegationsrunde zwischen den besten vier Teams der zweitklassigen HockeyAllsvenskan und den beiden Letztplatzierten der Elitserien, mussten der Mora IK und Brynäs IF antreten, in der Mora seinen Startplatz in der Elitserien an Rögle BK verlor.

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Die zwölf Mannschaften der Elitserien trugen jeweils fünf Spiele gegeneinander aus. Dabei hatten sechs Mannschaften 28 Heimspiele und 27 Auswärtsspiele, die anderen Mannschaften bestritten hingegen 27 Heimspiele und 28 Auswärtsspiele. Eine Mannschaft, die in dieser Saison mehr Heimspiele austragen durfte, hatte in der nächsten Saison, soweit sie nicht abstieg, weniger Heimspiele.

Ein Sieg in der regulären Spielzeit bringt einer Mannschaft drei Punkte. Bei Toregleichheit nach der regulären Spielzeit wird eine Verlängerung ausgetragen, in der der Sieger zwei Punkte, der Verlierer hingegen einen Punkt erhält. Bei einem Unentschieden nach der Verlängerung erhält jedes Team einen Punkt. Für eine Niederlage in regulären Spielzeit gibt es keine Punkte.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Klub Sp S U N OTS Tore TD Punkte
1. HV71 55 31 11 13 3 178:132 +46 107
1. Linköpings HC 55 21 20 14 9 166:153 +13 92
1. MODO Hockey 55 26 7 22 5 153:150 +3 90
1. Färjestad BK 55 25 11 19 3 169:147 +22 89
1. Timrå IK 55 23 9 23 5 134:136 -2 83
1. Frölunda HC 55 23 10 22 3 159:157 +2 82
1. Djurgårdens IF 55 21 14 20 2 145:139 +6 79
1. Skellefteå AIK 55 19 16 20 2 135:141 -6 75
9. Södertälje SK 55 18 13 24 2 123:129 -6 69
10. Luleå HF 55 17 13 25 2 139:164 -25 66
11. Mora IK 55 17 13 25 2 133:160 -27 66
12. Brynäs IF 55 16 9 30 4 152:178 -26 61

Sp = Spiele, S = Siege, U = unentschieden, N = Niederlagen, OS = Overtime-Siege, TD = Tordifferenz, P = Punkte

Topscorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, A = Assists, P = Punkte

Spieler Team Sp T A P
1. Mårtensson, TonyTony Mårtensson Linköpings 55 17 50 67
2. Weinhandl, MattiasMattias Weinhandl Linköpings 54 35 27 62
3. Brendl, PavelPavel Brendl Brynäs 54 31 24 55
4. Niklas Andersson Frölunda 48 12 37 49
5. Kallio, TomiTomi Kallio Frölunda 54 27 20 47
6. Voutilainen, JukkaJukka Voutilainen HV71 51 26 20 46
Söderberg, AndersAnders Söderberg Skellefteå 54 21 25 46
8. Bremberg, FredrikFredrik Bremberg Djurgårdens 52 11 34 45
9. Salomonsson, AndreasAndreas Salomonsson MODO 48 15 28 43
Davidsson, JohanJohan Davidsson HV71 47 9 34 43

Torjäger[Bearbeiten]

Spieler Team Sp T
1. Mattias Weinhandl Linköpings 54 35
2. Pavel Brendl Brynäs 54 31
3. Tomi Kallio Frölunda 54 27
4. Magnus Wernblom MODO 54 27
5. Jukka Voutilainen HV71 51 26
Pelle Prestberg Färjestad 54 26

Assists[Bearbeiten]

Spieler Team Sp A
1. Tony Mårtensson Linköpings 55 50
2. Niklas Andersson Frölunda 48 37
3. Johan Davidsson HV 71 47 34
Fredrik Bremberg Djurgårdens 52 34
5. Riku Hahl Timrå 48 31

Plus/Minus-Statistik[Bearbeiten]

Spieler Team Sp +/-
1. Jukka Voutilainen HV71 51 +21
2. Johan Davidsson HV71 47 +18
Petri Pakaslahti Södertälje 54 +18
4. Andreas Pihl Linköpings 49 +17
5. Timmy Pettersson Djurgårdens 54 +16

Strafminuten[Bearbeiten]

Spieler Team Sp SM
1. Lance Ward HV71 52 212
2. Andreas Jämtin HV71 51 167
3. Kristian Kudroc Södertälje 51 156
4. Per Ledin HV71 52 137
5. André Lakos Färjestad 33 130
Martin Chabada Luleå 44 130

Play-offs[Bearbeiten]

Die Play-offs wurden im Modus Best-of-Seven ausgetragen.

Turnierbaum[Bearbeiten]

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1. HV 71 Jönköping Logo.svg HV71 4  
8. Logo Skellefteå AIK.svg Skellefteå AIK 1  
  1. HV 71 Jönköping Logo.svg HV71 4  
  5. Logo Timrå IK.svg Timrå IK 2  
3. Modo Logo.svg MODO Hockey 1
5. Logo Timrå IK.svg Timrå IK 4  
  1 HV 71 Jönköping Logo.svg HV71 4
  2. Linköpings HC Logo.svg Linköpings HC 2
2. Linköpings HC Logo.svg Linköpings HC 4  
7. Djurgårdens IF Logo.svg Djurgårdens IF 1  
2. Linköpings HC Logo.svg Linköpings HC 4
  4. Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK 1  
4. Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK 4
  6. Logo Frölunda HC.svg Frölunda HC 3  

Viertelfinale[Bearbeiten]

HV 71 Jönköping Logo.svg HV71 – Logo Skellefteå AIK.svg Skellefteå AIK
11. März Skellefteå AIK HV71 2–1
13. März HV71 Skellefteå AIK 2–1
15. März Skellefteå AIK HV71 1–7
17. März HV71 Skellefteå AIK 2–0
18. März HV71 Skellefteå AIK 6–0
HV71 gewinnt die Runde mit 4:1.
Linköpings HC Logo.svg Linköpings HC – Djurgårdens IF Logo.svg Djurgårdens IF
11. März Djurgårdens IF Linköpings HC 0–1
13. März Linköpings HC Djurgårdens IF 4–1
15. März Djurgårdens IF Linköpings HC 4–2
17. März Linköpings HC Djurgårdens IF 4–1
18. März Linköpings HC Djurgårdens IF 4–2
Linköpings HC gewinnt die Runde mit 4:1.
Modo Logo.svg MODO Hockey – Logo Timrå IK.svg Timrå IK
11. März Timrå IK MODO Hockey 3–2 n.V.
13. März MODO Hockey Timrå IK 2–5
15. März Timrå IK MODO Hockey 6–3
17. März MODO Hockey Timrå IK 5–3
18. März MODO Hockey Timrå IK 0–5
Timrå IK gewinnt die Runde mit 4:1.
Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK – Logo Frölunda HC.svg Frölunda HC
11. März Frölunda HC Färjestad BK 3–1
13. März Färjestad BK Frölunda HC 4–2
15. März Frölunda HC Färjestad BK 4–0
17. März Färjestad BK Frölunda HC 4–2
18. März Färjestad BK Frölunda HC 3–2
20. März Frölunda HC Färjestad BK 5–4
22. März Färjestad BK Frölunda HC 3–1
Färjestad BK gewinnt die Runde mit 4:3.

Halbfinale[Bearbeiten]

HV 71 Jönköping Logo.svg HV71 – Logo Timrå IK.svg Timrå IK
24. März Timrå IK HV71 5–3
26. März HV71 Timrå IK 2–1
28. März Timrå IK HV71 3–2
30. März HV71 Timrå IK 4–0
31. März HV71 Timrå IK 3–1
3. April Timrå IK HV71 1–2
HV71 gewinnt die Runde mit 4:2.
Linköpings HC Logo.svg Linköpings HC – Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK
24. März Färjestad BK Linköpings HC 3–7
26. März Linköpings HC Färjestad BK 5–1
28. März Färjestad BK Linköpings HC 4–1
30. März Linköpings HC Färjestad BK 6–3
31. März Linköpings HC Färjestad BK 4–1
Linköpings HC gewinnt die Runde mit 4:1.

Finale[Bearbeiten]

HV 71 Jönköping Logo.svg HV71 – Linköpings HC Logo.svg Linköpings HC
7. April Linköpings HC HV71 6–4
9. April HV71 Linköpings HC 1–2
11. April Linköpings HC HV71 3–4 n.V.
14. April HV71 Linköpings HC 5–1
16. April HV71 Linköpings HC 7–3
18. April Linköpings HC HV71 2–3 n.V.
HV 71 gewinnt die Meisterschaft mit 4:2.

Schwedischer Meister[Bearbeiten]

Schwedischer Meister

Logo von HV71
HV71

Torhüter: Andreas Andersson, Stefan Liv

Verteidiger: Johan Åkerman, Patrick André Bovim, Daniel Grillfors, Per Gustafsson, Johan Halvardsson, Mikko Luoma, David Petrasek, Pasi Puistola, Lance Ward

Angreifer: Johan Davidsson, Henrik Eriksson, Andreas Falk, David Fredriksson, Jan Hrdina, Andreas Jämtin, Eric Johansson, Jonas Johansson, Jari Kauppila, Per Ledin, Johan Lindström, Björn Melin, Mattias Tedenby, Martin Thörnberg, Jukka Voutilainen

Cheftrainer: Kent Johansson

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]