Elitserien 2009/10

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Saison 2009/10 der höchsten schwedischen Eishockeyspielklasse, für die Saison 2009/10 der Elitserien im Schach siehe Elitserien (Schach) 2009/10.
Elitserien Logo.svg Elitserien
◄ vorherige Saison 2009/10 nächste ►
Meister: HV 71 Jönköping Logo.svg HV71
Absteiger: Rögle BK
• Elitserien  |  Allsvenskan ↓  |  Division 1 ↓↓  |  Division 2 ↓↓↓

Die Saison 2009/10 war die 35. Spielzeit der schwedischen Elitserien. Die Vorrunde wurde vom 21. September 2009 bis 13. März 2010 ausgespielt. Die Play-offs begannen am 18. März 2010, das entscheidende Finalspiel fand am 24. April 2010 statt. Schwedischer Meister 2009/10 wurde der HV 71 Jönköping. In der Kvalserien, einer Relegationsrunde zwischen den besten vier Teams der zweitklassigen HockeyAllsvenskan und den beiden Letztplatzierten der Elitserien, mussten wie im Vorjahr der Södertälje SK und der Rögle BK antreten. Während Södertälje den Klassenerhalt erreichte, stieg Rögle BK ab und wurde durch AIK Ishockey ersetzt.

Teilnehmer[Bearbeiten]

Team Ort Halle Kapazität
Brynas IF.svg Brynäs IF Gävle Läkerol Arena 8.265
Djurgårdens IF Logo.svg Djurgårdens IF Stockholm Hovet 8.300
Logo Frölunda HC.svg Frölunda HC Göteborg Scandinavium 12.044
Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK Karlstad Löfbergs Lila Arena 8.250
HV 71 Jönköping Logo.svg HV 71 Jönköping Jönköping Kinnarps Arena 7.038
Linköpings HC Logo.svg Linköpings HC Linköping Cloetta Center 8.500
Lulea Hockey Logo.svg Luleå HF Luleå Coop Arena 6.000
Modo Logo.svg MODO Hockey Örnsköldsvik Fjällräven Center 7.600
RogleBK logo.gif Rögle BK Ängelholm Lindab Arena 5.300
Logo Skellefteå AIK.svg Skellefteå AIK Skellefteå Skellefteå Kraft Arena 6.001
Logo Södertälje SK.svg Södertälje SK Södertälje AXA Sports Center 7.250
Logo Timrå IK.svg Timrå IK Timrå E.ON Arena 6.000

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Die zwölf Mannschaften der Elitserien trugen jeweils fünf Spiele gegeneinander aus. Dabei haben sechs Mannschaften 28 Heimspiele und 27 Auswärtsspiele, die anderen Mannschaften bestritten hingegen 27 Heimspiele und 28 Auswärtsspiele. Eine Mannschaft, die in dieser Saison mehr Heimspiele austragen durfte, hatte in der nächsten Saison, soweit sie nicht abstieg, weniger Heimspiele.

Für einen Sieg in der regulären Spielzeit erhielt jede Mannschaft drei Punkte. Bei Toregleichheit nach der regulären Spielzeit wurde eine Verlängerung ausgetragen, in der der Sieger zwei Punkte, der Verlierer einen Punkt erhält. Bei einem Unentschieden nach der Verlängerung erhielt jedes Team einen Punkt. Für eine Niederlage in regulären Spielzeit gab es keine Punkte. Die besten acht Teams der Vorrunde erreichen die Play-off-Serie, während die letzten beiden Mannschaften in der Kvalserien gegen die den besten vier Teams der zweitklassigen HockeyAllsvenskan um ihren Platz in der Liga spielen müssen. Für die Vereine auf den Plätzen 9 und 10 ist die Saison nach der Vorrunde beendet.

Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Klub Sp S OTS U OTN N Tore Punkte
1. HV71 55 25 6 5 3 16 188:155 95
2. Djurgårdens IF 55 26 2 7 3 17 161:130 92
3. Linköpings HC 55 27 3 3 2 20 163:139 92
4. Skellefteå AIK 55 26 1 4 4 20 146:141 88
5. Färjestad BK 55 25 2 3 5 20 132:144 87
6. Brynäs IF 55 20 6 11 1 17 144:124 84
7. Frölunda HC 55 22 1 9 1 22 155:156 78
8. Timrå IK 55 18 3 8 7 19 138:150 75
9. MODO Hockey 55 16 7 8 4 20 161:150 74
10. Luleå HF 55 19 4 2 7 23 139:143 74
11. Södertälje SK 55 14 7 4 3 27 131:176 63
12. Rögle BK 55 13 4 2 6 30 125:175 55

Sp = Spiele, S = Siege, OTS = Overtime-Siege, U = unentschieden, OTN = Overtime-Niederlage, N = Niederlagen, P = Punkte

Topscorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, A = Assists, P = Punkte

Spieler Team Sp T A P
1. NorwegenNorwegen Zuccarello Aasen, MatsMats Zuccarello Aasen MODO Hockey 55 23 41 64
2. SchwedenSchweden Mårtensson, TonyTony Mårtensson Linköpings HC 55 19 44 63
3. SchwedenSchweden Davidsson, JohanJohan Davidsson HV71 55 12 46 58
4. TschechienTschechien Petrasek, DavidDavid Petrasek HV71 38 30 21 51
5. SchwedenSchweden Nilson, MarcusMarcus Nilson Djurgårdens IF 53 24 27 51
6. SchwedenSchweden Klasen, LinusLinus Klasen Södertälje SK 51 19 32 51
7. TschechienTschechien Hlinka, JaroslavJaroslav Hlinka Linköpings HC 41 13 37 50
8. SchwedenSchweden Magnus Johansson Linköpings HC 52 8 41 49
9. FinnlandFinnland Somervuori, EeroEero Somervuori Brynäs IF 55 19 25 44
10. KanadaKanada Corso, DanielDaniel Corso Timrå IK 49 16 28 44

Play-offs[Bearbeiten]

Die Play-offs werden im Modus „Best-of-Seven“ ausgetragen.

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1. HV 71 Jönköping Logo.svg HV71 4  
8. Logo Timrå IK.svg Timrå IK 1  
  1. HV 71 Jönköping Logo.svg HV71 4  
  4. Logo Skellefteå AIK.svg Skellefteå AIK 1  
4. Logo Skellefteå AIK.svg Skellefteå AIK 4
5. Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK 3  
  1 HV 71 Jönköping Logo.svg HV71 4
  2. Djurgårdens IF Logo.svg Djurgårdens IF 2
2. Djurgårdens IF Logo.svg Djurgårdens IF 4  
6. Brynas IF.svg Brynäs IF 1  
2. Djurgårdens IF Logo.svg Djurgårdens IF 4
  3. Linköpings HC Logo.svg Linköpings HC 1  
3. Linköpings HC Logo.svg Linköpings HC 4
  7. Logo Frölunda HC.svg Frölunda HC 3  

Viertelfinale[Bearbeiten]

Die Viertelfinalserie fanden vom 18. bis 30. März 2010 statt.

Serie 1 2 3 4 5 6 7
HV71 Timrå IK 4:1 3:2 n.V. 3:2 n.V. 3:6 2:0 4:2
Skellefteå AIK Färjestad BK 4:3 3:2 2:3 n.V. 4:5 n.V. 3:2 n.V. 2:0 1:2 2:1
Djurgårdens IF Brynäs IF 4:1 4:3 1:2 n.V. 4:0 2:1 3:2
Linköpings HC Frölunda HC 4:3 3:4 n.V. 6:2 1:2 n.V. 3:4 3:2 3:2 4:2

Halbfinale[Bearbeiten]

Die Sieger der Viertelfinals bestritten vom 1. bis 8. April die Halbfinalserie.

Serie 1 2 3 4 5 6 7
HV71 Skellefteå AIK 4:1 2:0 3:5 3:2 n.V. 4:1
Djurgårdens IF Linköpings HC 4:1 3:1 3:2 n.V. 0:2 2:1 n.V. 5:1

Finale[Bearbeiten]

Die beiden Sieger der Halbfinalpartien spielten vom 1. bis 8. April um die Schwedische Meisterschaft.

Serie 1 2 3 4 5 6 7
HV71 Djurgårdens IF 4:2 3:4 4:3 n.V. 2:1 n.V. 2:3 n.V. 5:4 n.V. 3:2 n.V.

Schwedischer Meister[Bearbeiten]

Schwedischer Meister

Logo von HV71
HV71

Torhüter: Andreas Andersson, Stefan Liv

Verteidiger: Adam Almqvist, Johan Björk, Daniel Grillfors, Per Gustafsson, Janne Niinimaa, David Petrasek, Pasi Puistola, Nichlas Torp, Lance Ward, Jesper Williamsson

Angreifer: Kris Beech, Johan Davidsson, Andreas Falk, Teemu Laine, Per Ledin, Johan Lindström, Johan Linnander, Björn Melin, Simon Önerud, André Petersson, Oscar Sundh, Mattias Tedenby, Martin Thörnberg, David Ullström, Jukka Voutilainen

Cheftrainer: Janne Karlsson

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]