Elitserien 2012/13

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Saison 2012/13 der höchsten schwedischen Eishockeyspielklasse, für die Saison 2012/13 der Elitserien im Schach siehe Elitserien (Schach) 2012/13.
Elitserien Logo.svg Elitserien
◄ vorherige Saison 2012/13 nächste ►
Meister: Skellefteå AIK
Absteiger: Timrå IK
Rögle BK
• SEL  |  HockeyAllsvenskan ↓  |  Division 1 ↓↓  |  Division 2 ↓↓↓

Die Saison 2012/13 war die 38. Spielzeit der schwedischen Elitserien. Der Vorjahresabsteiger Djurgårdens IF wurde durch Rögle BK ersetzt. Schwedischer Meister 2012/13 wurde Skellefteå AIK, während Timrå IK und Rögle BK in die HockeyAllsvenskan abstiegen.

Teilnehmer[Bearbeiten]

Team Ort Halle Kapazität
AIK Solna.svg AIK Ishockey Solna Hovet 8,300
Brynas IF.svg Brynäs IF Gävle Läkerol Arena 8,265
Logo Frölunda HC.svg Frölunda HC Göteborg Scandinavium 12,044
Logo Färjestads BK.svg Färjestad BK Karlstad Löfbergs Lila Arena 8,250
HV 71 Jönköping Logo.svg HV71 Jönköping Kinnarps Arena 7,038
Linköpings HC Logo.svg Linköpings HC Linköping Cloetta Center 8,500
Lulea Hockey Logo.svg Luleå HF Luleå Coop Arena 6,000
Modo Logo.svg MODO Hockey Örnsköldsvik Fjällräven Center 7,600
RogleBK logo.gif Rögle BK Ängelholm Lindab Arena 5,300
Logo Skellefteå AIK.svg Skellefteå AIK Skellefteå Skellefteå Kraft Arena 6,001
Logo Timrå IK.svg Timrå IK Timrå E.ON Arena 6,000
Växjö Lakers Logo.svg Växjö Lakers Hockey Växjö Vida Arena 5,000

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Die zwölf Mannschaften der Elitserien tragen jeweils fünf Spiele gegeneinander aus. Dabei haben sechs Mannschaften 28 Heimspiele und 27 Auswärtsspiele, die anderen Mannschaften bestreiten hingegen 27 Heimspiele und 28 Auswärtsspiele. Eine Mannschaft, die in dieser Saison mehr Heimspiele austragen durfte, hat in der nächsten Saison, soweit sie nicht absteigt, weniger Heimspiele.

Für einen Sieg in der regulären Spielzeit erhält jede Mannschaft drei Punkte. Bei Toregleichheit nach der regulären Spielzeit wird eine Verlängerung ausgetragen, in der der Sieger zwei Punkte, der Verlierer einen Punkt erhält. Gegenüber der Vorsaison gibt es im Anschluss an ein Unentschieden nach der fünfminütigen Verlängerung ein Shootout. Jedes Team hat zunächst drei Schützen, anschließend geht es bei Unentschieden per K.O.-System weiter. Für eine Niederlage in regulären Spielzeit gibt es keine Punkte. Die besten acht Teams der Vorrunde erreichen die Play-off-Serie, während die letzten beiden Mannschaften in der Kvalserien gegen die den besten vier Teams der zweitklassigen HockeyAllsvenskan um ihren Platz in der Liga spielen müssen. Für die Vereine auf den Plätzen 9 und 10 ist die Saison nach der Vorrunde beendet.

Tabelle[Bearbeiten]

Klub Spiele S OTS OTN N Tore Punkte
1. Skellefteå AIK 55 34 4 4 13 170:107 114
2. Färjestad BK 55 27 7 7 14 155:110 102
3. Luleå HF 55 25 9 9 12 145:102 102
4. HV71 55 27 9 3 16 155:124 102
5. Linköpings HC 55 27 4 5 19 145:136 94
6. Frölunda HC 55 21 8 5 21 123:126 84
7. MODO Hockey 55 19 7 10 19 135:129 81
8. Brynäs IF 55 17 6 12 20 123:166 75
9. AIK Ishockey 55 16 7 7 25 123:149 69
10. Växjö Lakers Hockey 55 14 7 8 26 102:130 64
11. Timrå IK 55 12 8 5 30 100:127 57
12. Rögle BK 55 10 5 6 34 104:174 46

S = Siege, OTS = Overtime-Siege, OTN = Overtime-Niederlage, N = Niederlagen

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/− = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Bestwert

Spieler Team Sp T V Pkt +/- SM
Bud Holloway Skellefteå AIK 55 20 51 71 +25 36
Carl Söderberg Linköpings HC 54 31 29 60 +18 48
Joakim Lindström Skellefteå AIK 53 18 36 54 +11 56
Pär Arlbrandt Linköpings HC 54 21 32 53 +25 28
Broc Little AIK 55 16 30 46 −3 24
Jason Krog HV71 55 17 26 43 +16 18
Simon Hjalmarsson Linköpings HC 55 12 31 43 +21 10
Oscar Lindberg Skellefteå AIK 55 17 25 42 +1 54
Calle Järnkrok Brynäs IF 53 13 29 42 −2 12
Chris Lee Färjestad BK 54 12 29 41 +20 30

Beste Torhüter[Bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt, SO = Shutouts; Fett: Bestwert

Spieler Team Sp Min GT SO Sv% GTS
Alexander Salák Färjestad BK 41 2452:44 66 7 93,9 1,61
Joacim Eriksson Skellefteå AIK 30 1726:17 48 5 93,1 1,67
Johan Gustafsson Luleå HF 33 2016:10 57 4 93,3 1,70
Christian Engstrand Linköpings HC 34 1934:05 61 6 93,6 1,89
Július Hudáček Frölunda HC 48 2894:00 91 5 93,0 1,89
Joakim Lundström Timrå IK 25 1506:57 50 2 92,7 1,99
Gustaf Wesslau HV71 43 2522:35 84 7 92,8 2,00
Markus Svensson Skellefteå AIK 27 1587:22 54 3 92,0 2,04
Bernhard Starkbaum MODO Hockey 46 2625:43 90 8 93,3 2,06
Fredrik Norrena Växjö Lakers 46 2725:19 95 6 91,9 2,09

Play-offs[Bearbeiten]

Die Play-offs werden im Modus "Best-of-Seven" ausgetragen.

Turnierbaum[Bearbeiten]

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                           
  1 Skellefteå AIK 4  
8 Brynäs IF 0  
  1 Skellefteå AIK 4  
  5 Linköpings HC 1  
4 HV71 1
5 Linköpings HC 4  
  1 Skellefteå AIK 4
  3 Luleå HF 0
2 Färjestad BK 4  
7 MODO Hockey 1  
2 Färjestad BK 1
  3 Luleå HF 4  
3 Luleå HF 4
  6 Frölunda HC 2  

Finale[Bearbeiten]

13. April 2013
16:00 Uhr
Skellefteå AIK
B. Holloway (68:30)
1:0
(0:0, 0:0, 0:0, 1:0)
Spielbericht
Luleå HF
Skellefteå Kraft Arena, Skellefteå
Zuschauer: 6001
14. April 2013
19:00 Uhr
Luleå HF
L. Persson (2:35)
L. Persson (52:24)
2:4
(1:3, 1:1, 0:0)
Spielbericht
Skellefteå AIK
P. Emanuelsson (11:37)
V. Arvidsson (15:01)
J. Ericsson (16:55)
M. Karlsson (46:01)
Coop Arena, Luleå
Zuschauer: 6.300
16. April 2013
19:00 Uhr
Skellefteå AIK
M. Ševc (20:32)
V. Arvidsson (38:00)
2:1
(0:1, 2:0, 0:0)
Spielbericht
Luleå HF
Gunnarsson (18:50)
Skellefteå Kraft Arena, Skellefteå
Zuschauer: 6.001
18. April 2013
19:00 Uhr
Luleå HF
0:4
(0:2, 0:1, 0:1)
Spielbericht
Skellefteå AIK
O. Möller (3:33)
E. Forssell (15:22)
J. Forsberg (25:32)
E. Forssell (56:22)
Coop Arena, Luleå
Zuschauer: 6.300

Schwedischer Meister[Bearbeiten]

Schwedischer Meister
Logo Sk-AIK
Skellefteå AIK

Torhüter: Joacim Eriksson, Markus Svensson

Verteidiger: Johan Alm, Erik Andersson, Niclas Burström, Rasmus Edström, Petter Granberg, John Klingberg, Fredrik Lindgren, Martin Ševc, Tomas Skogs, Fredrik Styrman

Angreifer: Viktor Arvidsson, Pierre-Édouard Bellemare, Petter Emanuelsson, Jimmie Ericsson, Johan Forsberg, Erik Forssell, Bud Holloway, Melker Karlsson, Oscar Lindberg, Joakim Lindström, Martin Lundberg, Oscar Möller, Adam Pettersson, Pontus Petterström

Auszeichnungen[Bearbeiten]