Embedded Java

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Embedded Java-Stand auf der Embedded World 2014

Embedded Java ist in der Informatik eine speziell auf eingebettete Umgebungen zugeschnittene Untervariante der Java-Laufzeitumgebung, meist in Form einer hochoptimierten Java Micro Edition (J2ME).

Hintergrund: eingebettetes System[Bearbeiten]

Für eingebettete Lösungen ist eine Betriebssystem-/Laufzeitumgebung mit folgenden Eigenschaften notwendig:

  • berechenbares Laufzeitverhalten und große Zuverlässigkeit (meist durch Einsatz eines RTOS)
  • hohe Stabilität und Verfügbarkeit der Gesamtlösung über lange Zeiträume ohne Neustart des Systems
  • Wiederverwendbarkeit von Komponenten (meist durch Einsatz einer entsprechenden Programmiersprache)
  • größtmögliche Portabilität der Software-Komponenten
  • Möglichkeit der Vorentwicklung auf herkömmlichen PCs (meist über Simulation)
  • Debugging-Schnittstellen auf dem Target

Java-Einsatz[Bearbeiten]

Die Programmiersprache Java besitzt in der von Enterprise-Lösungen (J2EE) oder dem Desktop (J2SE) her bekannten Grundform eigentlich nicht die hierfür notwendigen ressourcenschonenden Eigenschaften. Allerdings existieren hochoptimierte JVMs anderer Anbieter, die speziell für eingebettete Systeme in Hinblick auf Speicher- und Rechenzeitanforderungen optimiert wurden (J2ME).

Dadurch, dass jedoch weiterhin die entsprechenden Applikationen auch auf dem Desktop entwickelt werden können, wird das Prototyping vereinfacht und somit eine kürzere Time-to-Market, d.h. schnellere Markteinführung, innovativer Produktideen begünstigt.

Hierbei wird oftmals die Kombination Java und OSGi verwendet, um eine dynamische Laufzeitumgebung mit service-orientierter Ausrichtung zu schaffen. Diese kann mit nativen Anwendungen zusammen eingesetzt werden.

Beispiele[Bearbeiten]

Beispiele für Embedded-Java-Anwendungen, derzeit noch ohne OSGi-Einsatz, sind:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Java Embedded – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien