Enostom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Klassifikation nach ICD-10
D16 Gutartige Neubildung des Knochens und des Gelenkknorpels
ICD-10 online (WHO-Version 2013)
Enostom im Köpfchen ersten Mittelhandknochens

Das Enostom, auch Kompaktainsel, Enosteom oder engl. bone island genannt, ist eine Insel kortikalen Knochens im Markraum, in der Regel eines Röhrenknochens. Das Enostom ist ein häufiger, gutartiger Nebenbefund und stellt sich als meist ovoide oder runde Zone vermehrter Dichte (Sklerosierung) dar. In der Skelettszintigrafie ist dieser Befund negativ und kann so von osteoplastischen (knochenbildenden) Knochenmetastasen unterschieden werden.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jürgen Freyschmidt: Skeletterkrankungen. Klinisch-radiologische Diagnose und Differentialdiagnose. 2. Auflage. Springer, Berlin 1997, ISBN 3-540-61601-2
  • K. Bohndorf, H. Imhof, W. Fischer: Radiologische Diagnostik der Knochen und Gelenke. 2. Auflage. Thieme, Stuttgart 2006, ISBN 3-13-110982-3
Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!