Enrique Santiago

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Enrique Santiago (* 1939 in Madrid) ist ein spanischer Bratschist.

Santiago besuchte das Konservatorium seiner Heimatstadt, das er 1961 mit dem Sarasate-Preis abschloss. Danach begann er ein Zusatzstudium bei Max Rostal in Köln. Er war ab 1967 Solobratschist im Stuttgarter Kammerorchester, ab 1972 in Sinfonieorchester des Südwestfunks Baden-Baden und ab 1978 im Radiosinfonieorchester Stuttgart. Daneben arbeitete er auch als Solist mit der Academy of St. Martin in the Fields.

Seit 1975 ist Santiago Professor für Viola an der Musikhochschule Stuttgart, deren Prorektor er von 1990 bis 1996 war. 1984 gab er seine Tätigkeit im Orchester zu Gunsten der Lehrtätigkeit und der kammermusikalischen Arbeit auf. U.a. arbeitet er regelmäßig mit dem Melos-Quartett. Er ist Gründungsmitglied des Ensembles der Villa Musica Rheinland-Pfalz in Mainz, an dessen CD-Einspielungen er mitwirkte. Für die Förderung der spanischen Musik wurde er 1983 von König Juan Carlos I. als Comendador de la Orden de Isabel la Católica ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]