Erwin Bauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Automobilrennfahrer Erwin Bauer. Für den baltendeutschen Schriftsteller siehe Erwin Heinrich Bauer.
Erwin Bauer
Automobil-/Formel-1-Weltmeisterschaft
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Erster Start: Großer Preis von Deutschland 1953
Letzter Start: Großer Preis von Deutschland 1953
Konstrukteure
1953 Erwin Bauer
Statistik
WM-Bilanz:
Starts Siege Poles SR
1
WM-Punkte:
Podestplätze:
Führungsrunden: — über 0 km
Vorlage:Infobox Formel-1-Fahrer/Wartung/Alte Parameter

Erwin Bauer (* 17. Juli 1912 in Stuttgart; † 2. Juni 1958 in Köln) war ein deutscher Automobilrennfahrer.

Erwin Bauer fuhr nur ein Rennen zur Formel-1-Weltmeisterschaft. Er war der erste Kontinentaleuropäer, der einen Lotus außerhalb der britischen Insel steuern durfte. Beim 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring 1954 sprang er kurzfristig ein und brachte den kleinen Lotus auf einen beachtlichen vierten Platz in der Klasse bis 1000 cm³.

Sein einziger Start in der Formel 1 fand am 2. August 1953 statt. Erneut am Nürburgring fuhr er einen Veritas RS, fiel aber schon in der ersten Runde aus. Erwin Bauer fuhr einige Jahre in der deutschen Sportwagen-Meisterschaft, 1956 gemeinsam mit Willi Heeks in einem Mercedes 220SE und ab 1956 mit dem Österreicher Gotfrid Köchert in dessen 2-Liter-Ferrari. In diesem Auto hatte Erwin Bauer beim 1000-km-Rennen 1958, wieder am Nürburgring, einen fatalen Unfall. Er wurde als Zehnter abgewinkt, übersah aber den Rennleiter mit der karierten Flagge und fuhr weiter. Wenige Kilometer nach dem Ziel − das Rennen war längst zu Ende − kollidierte er mit einem langsamen Fahrzeug, das in seiner Auslaufrunde war − und verunglückte dabei tödlich.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1957 OsterreichÖsterreich Gotfrid Köchert Ferrari 500TRC OsterreichÖsterreich Gotfrid Köchert Ausfall Benzinpumpe

Literatur[Bearbeiten]

  • Steve Small: Grand Prix Who's Who. 3. Ausgabe. Travel Publishing, Reading 2003, ISBN 1-902-00746-8.