Erziehungsschnitt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Erziehungsschnitt oder Aufbauschnitt sind nach den ZTV-Baumpflege[1] Schnittmaßnahmen bei Jungbäumen zur Erzielung einer der vorgesehenen Funktion des Baumes entsprechenden Krone und zur Vermeidung von Fehlentwicklungen. Unter Berücksichtigung der arttypischen Wuchsform ist Fehlentwicklungen rechtzeitig vorzubeugen bzw. sind diese möglichst früh zu korrigieren. Bei Jungbäumen sind Konkurrenztriebe, insbesondere Zwiesel bis 4–5 cm Durchmesser zu entfernen, über 4–5 cm sind diese einzukürzen. Der Leittrieb ist erforderlichenfalls zu stäben, also mit einem Stab zu stabilisieren.

Der Kronenschnitt bei Jungbäumen soll dazu führen, eine gesunde und artgerechte Krone mit einer stabilen Kronenstruktur zu erhalten oder aufzubauen. Dieser Schnitt wird oft als eine der wichtigsten Schnittmaßnahmen bezeichnet. Gerade in dieser Zeit ist es noch möglich, die Form des Baumes zu gestalten, ohne große Schäden zu verursachen. Dabei ist vor allem der Leittrieb mit einem stufigen Aufbau zu fördern. Ein späteres Aufasten muss möglich sein. Das Lichtraumprofil ist vorzubereiten. Minderwertige Bäume mit ernsthaften Schäden sollten lieber gleich ausgetauscht werden. Stabile Äste, insbesondere Äste mit einem weiten Öffnungswinkel sollten gefördert werden, steil nach oben wachsende Äste sind instabiler. Auch ist darauf zu achten, dass nicht zu viele, dicht aneinander wachsende, konkurrierende Äste vorhanden sind.

Quellen[Bearbeiten]

  1. ZTV-Baumpflege: Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Baumpflege. Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung Landschaftsbau (FLL), 2006

Literatur[Bearbeiten]

  • P. Klug, J. Engels, R. Kastner; Arbolex – Das Fachwörterbuch der Baumpflege; Arbus Verlag, 2000; ISBN 393494700X