Eugen Ernst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eugen Ernst 1952, zwei Jahre vor seinem Tod
Eugen Ernst spricht auf dem Parteitag zur Vereinigung von SPD und KPD 1946

Eugen Ernst (* 20. September 1864 in Murowana-Goslin, Provinz Posen; † 31. Mai 1954 in Werder (Havel)) war ein deutscher Politiker der SPD und später der SED.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Ernst, Sohn eines Tischlermeisters, lernte den Beruf des Buchdruckers. Bis 1892 war er in diesem Beruf auch tätig. Im Jahr 1884 trat Ernst den freien Gewerkschaften und 1886 der SPD bei. Innerhalb des 6. Berliner Wahlkreises hatte er verschiedene Funktionen inne, unter anderem 1896 die des Vorsitzenden. Zwischen 1891 und 1893 war er Vertrauensmann und Vorsitzender der innerparteilichen Oppositionsgruppe der „Jungen“. Beruflich arbeitete er ab 1892 für den Vorwärts zunächst als Druckereifaktor. In den Jahren 1902 und 1903 war Ernst Geschäftsführer und Firmenträger und von 1903 bis 1918 Hausverwalter der Buchdruckerei Vorwärts. Zunächst nur in den Jahren 1900 und 1901 war er Mitglied im zentralen Parteivorstand. Danach zumindest zwischen 1905 und 1913 Mitglied der Kontrollkommission. Zwischen 1915 und 1917 war er Vorsitzender des Verbandes der sozialdemokratischen Wahlvereine von Groß-Berlin. Von 1907 bis 1918 war Ernst Vorsitzender der sozialdemokratischen Landeskommission für Preußen. Schließlich war er erneut von 1917 bis 1919 Mitglied des Parteivorstandes.

Während der Novemberrevolution war Ernst Mitglied im Arbeiter- und Soldatenrat von Groß-Berlin und von 1919 bis 1920 Mitglied der Weimarer Nationalversammlung. Im preußischen Rat der Volksbeauftragten war er bis März 1919 Minister.[1] Von Januar 1919 bis März 1920 war Ernst Polizeipräsident in Berlin, danach Polizeipräsident in Breslau und zeitweilig auch Reichskommissar. Von 1926 bis 1933 war Ernst Stadtrat in Werder.

Nach dem Ende der nationalsozialistischen Herrschaft trat er 1945 zunächst wieder der SPD bei und vollzog 1946 die Zwangsvereinigung von KPD und SPD zur SED mit. Im Jahr 1948 veröffentlichte er die Autobiographie Ein Leben für die Arbeiterbewegung. Ein Ansporn für unsere Jugend.

Literatur[Bearbeiten]

  • Eugen Ernst: Ein Leben für die Arbeiterbewegung. Ansporn für unsere Jugend, Autobiographie, Landesvorst. d. SED Groß-Berlin, Berlin, 1948
  • Georg Kotowski: Ernst, Eugen Oswald Gustav. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 4, Duncker & Humblot, Berlin 1959, ISBN 3-428-00185-0, S. 628 (Digitalisat).
  • Frauke Mingerzahn: Eugen Ernst. Lebensbild eines Sozialdemokraten im Spannungsfeld zwischen Reaktion und gesellschaftlichem Fortschritt. Potsdam: Pädagogische Hochschule, Historisch-philologische Fakultät, Diss. A, 1989.
  •  Martin Schumacher, Katharina Lübbe, Wilhelm Heinz Schröder: M.d.R. Die Reichstagsabgeordneten der Weimarer Republik in der Zeit des Nationalsozialismus. Politische Verfolgung, Emigration und Ausbürgerung, 1933–1945. Eine biographische Dokumentation. 3. Auflage. Droste, Düsseldorf 1994, ISBN 3-7700-5183-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Eugen Ernst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einige Quellen bezeichnen ihn als Minister ohne Geschäftsbereich Überblick über Staatsministerien, andere wie Schröder als Innenminister, wahrscheinlich ist aber eher die erste Variante, da Paul Hirsch (SPD) und Rudolf Breitscheid (USPD) Innenminister waren.