European Forest Institute

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das European Forest Institute (EFI) ist eine internationale Organisation europäischer Staaten mit Sitz in Joensuu/Finnland. Ihre Hauptzielsetzung besteht in der Forschung zur Forstpolitik auf pan-europäischer Ebene einschließlich der unterschiedlichen Aspekte, die bei der Gestaltung von Forstpolitik in Betracht gezogen werden müssen (Umwelt, forstliche Nutzung, Märkte und andere).

Geschichte[Bearbeiten]

Das EFI wurde am 9. September 1993 als Verein nach finnischem Recht mit Sitz in Joensuu gegründet[1]. Mit Schaffung der Konvention über das Europäische Forstinstitut wurde der Verein zum 28. August 2003 in eine internationale Organisation umgewandelt. Die Gründe lagen vor allem im finnischen Vereinsrecht, welches zu hohen steuerlichen Belastungen der Mitarbeiter führte, womit Forschern verhältnismäßig wenig attraktive Bedingungen zur Mitarbeit geboten waren. Die Konvention wurde zur Mitte 2007 von 15 europäischen Ländern, den Vertragsstaaten, ratifiziert. Mitglieder des EFI sind mehr als 130 Organisationen aus über 30 europäischen Staaten[2].

Organe und weitere Einrichtungen[Bearbeiten]

Die Organe des Instituts sind

  • der Rat (Council)
  • die jährliche Konferenz (Annual Conference)
  • der Vorstand (Board)
  • das Sekretariat
Das EFICENT ist in den Räumlichkeiten der Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg untergebracht

Weitere Einrichtungen sind die Regionalbüros, die sich mit bestimmten regionalen Schwerpunktthemen befassen. Seit 2007 befasst sich das EFIMED mit Sitz in Barcelona mit den Besonderheiten der Forstwirtschaft im Mittelmeerraum.[3]. Im April 2009 wurde in Freiburg i.Br. das EFICENT eingerichtet. Es fokussiert die zentraleuropäischen Staaten Deutschland, Frankreich, die Schweiz, sowie die Beneluxländer.[4] Eine integrale Komponente des EFICENT ist das Observatory for European Forests (OEF) mit Sitz in Nancy, Frankreich. Das Observatory hat, im Gegensatz zu den anderen Regionalbüros, einen pan-Europäischen Fokus und unterstützt das EFI insbesondere in seiner Informationsstrategie und Datenlieferung für forstpolitische Entscheidungen auf nationaler und internationaler Ebene. Weitere EFI Regionalbüros sollen in Zukunft in Wien (Mittelosteuropa) und Kopenhagen (Nordeuropa/Skandinavien) etabliert werden.

Das EFI betreut auch einige Projektzentren, die sich gezielt mit speziellen Fragestellungen befassen. Dies sind projektbezogene Zusammenschlüsse unterschiedlicher Organisationen mit Bezug zur Forstwirtschaft, deren Arbeit von einem EFI-Mitglied koordiniert wird. Sie sind finanziell autonom und haben eine Laufzeit von normalerweise fünf Jahren.[5] Das EFI koordiniert derzeit (August 2009) sechs Projektzentren (CONFOREST, EUFORIC, IEFC, INNOFORCE, PHOENIX, PROCES).[6]

Der wissenschaftliche Beirat (Scientific Advisory Board) soll die Qualität der Arbeit des EFI und seiner Projektzentren durch Auswertung der durchgeführten Projekte gewährleisten[7].

Quellenangaben[Bearbeiten]

  1. Verordnung der Bundesregierung zu dem Übereinkommen vom 28. August 2003 über das Europäische Forstinstitut auf www.umwelt-online.de
  2. Liste der Mitglieder des EFI
  3. EFIMED auf http://www.efi.fi/
  4. Pressemitteilung zum Kick-Off-Meeting auf www.efi.int
  5. Institutioneller Rahmen der Projektzentren, beschrieben auf www.efi.intVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter
  6. Übersicht über die Projektzentren auf www.efi.intVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter
  7. Erläuterung durch das EFI

Weblinks[Bearbeiten]

Internetpräsenz des EFI