Externalisierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Externalisierung (lat. externus, siehe extern; Nach-Außen-Verlagerung, Veräußerung, Abwälzung) bezeichnet:

  • Externalisierung (Psychologie), in der Psychologie die Summe von Prozessen der Verlagerung von Gefühlen, Motiven oder Zuschreibungen nach außen
  • in der Betriebs- und Volkswirtschaft das Abwälzen privater Kosten auf die Gemeinschaft, die Nicht-Bilanzierung der von einem Wirtschaftssubjekt verursachten Umweltschäden sowie die Verlagerung von Zahlungen auf zukünftige Generationen und damit die Generierung externer Kosten, siehe Externer Effekt
  • die Methoden der Wissensmodellierung zur Gewinnung formaler Repräsentationen impliziten Wissens
  • in der Zellbiologie das Präsentieren von Molekülen auf der Zellaußenwand zu Signalzwecken, siehe auch Antigenpräsentation
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.