Fabrik der Offiziere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert den Film Fabrik der Offiziere von 1960, der Film von 1989 wird unter Fabrik der Offiziere (1989) erläutert.
Filmdaten
Originaltitel Fabrik der Offiziere
Produktionsland BR Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1960
Länge 91 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Frank Wisbar
Drehbuch Franz Höllering
Produktion Alf Teichs
Musik Hans Martin Majewski
Kamera Kurt Grigoleit
Schnitt Martha Dübber
Besetzung

Fabrik der Offiziere ist ein deutscher Spielfilm von Frank Wisbar aus dem Jahr 1960, der auf dem im selben Jahr erschienenen gleichnamigen Roman von Hans Hellmut Kirst beruht. Die Geschichte handelt von einem idealistischen Oberleutnant (Helmut Griem in seinem Spielfilmdebüt), der dabei scheitert, einen wegen Mordes angeklagten Nazi-Fähnrich zu überführen.

Regisseur Frank Wisbar hatte bereits zuvor mit Haie und kleine Fische (deutscher U-Boot-Krieg), Hunde, wollt ihr ewig leben (Schlacht von Stalingrad) und Nacht fiel über Gotenhafen (Untergang der Wilhelm Gustloff) Filme über Geschehnisse des Zweiten Weltkriegs gedreht.

Handlung[Bearbeiten]

Eine Heereskriegsschule der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg: Oberleutnant Krafft verfügt über einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn. Dieser hat ihn bei seinen bisherigen Vorgesetzten schon des Öfteren in Misskredit gebracht, und er ist in der Folge mehrfach strafversetzt worden. Durch seine neue Position in einer Offizierschule verspricht er sich, den Krieg zu überleben, und versucht, weiteren Konflikten aus dem Weg zu gehen. Krafft wird jedoch von seinem General mit einer Untersuchung betraut – ein Aufsichtsoffizier ist bei einer Pionierübung von einer Sprengladung zerrissen worden. Obwohl der Oberfeldrichter den Tod des Mannes als Unfall wertet, rekonstruiert Krafft die Ereignisse und beweist, dass es sich um einen Mordfall handelt. Der in der Gunst der Partei stehende Fähnrich Hochbauer soll bei der Sprengübung die Zündschnur absichtlich verkürzt haben, woraufhin sich der Aufsichtsoffizier nicht rechtzeitig in Sicherheit bringen konnte.

Krafft eröffnet ein Verfahren gegen den überzeugten Nationalsozialisten Hochbauer und setzt sein Vertrauen in Fähnrich Böhmke, der den Mörder belasten soll. Böhmke, ein Pfarrerssohn, wird aber vom Angeklagten erpresst, und erst nach langem Zögern zieht er seine Falschaussage zurück. Hochbauer begeht daraufhin Selbstmord, ohne den ihm angelasteten Mord zu gestehen. Der Oberfeldrichter beginnt nach diesem Vorfall die Tatsachen zu verdrehen und versucht Krafft zu Fall zu bringen – Böhmke habe Hochbauer nur wegen seiner nationalsozialistischen Gesinnung des Mordes beschuldigt, und Oberleutnant Krafft trage Mitschuld an dessen Tod. Daraufhin wird die Wohnung des Generals durchsucht. Es wird belastendes Material entdeckt, das den General als Hochverräter entlarvt, der ein Attentat auf Adolf Hitler mitplante. Böhmke und der General werden verhaftet. Krafft, der keine Bestrafung Böhmkes für dessen Aufrichtigkeit hinnehmen will, greift daraufhin den Richter an und wird von Mitgliedern der Gestapo erschossen. Der tote Hochbauer wird währenddessen als Opfer staatsfeindlicher Umtriebe beigesetzt.

Kritik[Bearbeiten]

„Regisseur Wisbar […] liefert nach der Vorlage von Bestseller-Autor Kirst […] ein durchaus respektables Widerstandsdrama, das über dem Durchschnitt der westdeutschen Filme liegt, die sich in jenen Jahren mit dem Nationalsozialismus befassten, obwohl es mit einigen zeittypischen Mängeln behaftet ist: Die Rollen von ‚Gut‘ und ‚Böse‘ sind allzu eindeutig verteilt; die Rebellion des aufrechten Offiziers ist rein individuell bestimmt, der Weg zu einer politischen Moral (und damit zu einem kritischen Geschichtsbewusstsein) wird nicht aufgezeigt. Eindrucksvoll das Kinodebüt von Helmut Griem.“

Lexikon des Internationalen Films[1]

„Das Anliegen ist lobenswert, sofern hier der Wahrheit die Ehre gegeben werden soll. Dies ist allerdings bei einem Drehbuch stark zu bezweifeln, das von so herkömmlichen Vorstellungsklischees ausgeht und so simpel schwarzweiß zeichnet wie dieses. Mit einer solchen Fehlleistung überwindet man die Vergangenheit des Dritten Reiches nicht.“

Evangelischer Filmbeobachter[2]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fabrik der Offiziere im Lexikon des Internationalen Films
  2. zitiert nach Fabrik der Offiziere. In: Das große TV-Spielfilm-Filmlexikon (CD-ROM). Directmedia Publ., 2006. – ISBN 978-3-89853-036-1