Fahrradtasche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Am Lowrider der Vorderachse montierte Fahrradtaschen

Fahrradtaschen (auch Packtaschen genannt) sind Taschen verschiedener Bauart, die speziell zum Anbringen am Fahrrad konzipiert sind. Oft sind sie aus wasserdichtem Material gefertigt. Es gibt Taschensysteme in unterschiedlichen Größen bzw. unterschiedlicher Kapazität, die in Form eines umgekehrten U über den Fahrradgepäckträger gelegt und dann mit Schnallen oder ähnlich fixiert werden.

Heute ebenfalls üblich und zunehmend weit verbreitet sind Einzeltaschen, die mit verschiedenen Klickmechanismen fest an Gepäckträger oder Lowrider befestigt und leicht wieder abgenommen werden können.

Eine weitere Form sind Lenkertaschen, die entweder per Schnallen oder mit einem Klicksystem vor dem Lenker des Fahrrades befestigt werden. Oft sind sie mit einer transparenten Schutzhülle versehen, die das Ablesen einer Landkarte während der Fahrt erlaubt und sie vor Regen und Schmutz schützt.

Neben den bereits genannten Fahrradtaschen gibt es noch Rahmentaschen. Diese werden innerhalb des Fahrradrahmens befestigt, sie können nur bei Fahrrädern mit einer Mittelstange angebracht werden. [1]

Es gibt Taschen, die äußerlich Aktentaschen ähneln und schützende Einlagen für den Transport eines Laptop aufweisen, kofferähnliche Taschen für den Hintergepäckträger, Lenkertaschen mit Kameraeinsätzen und weitere Spezialanfertigungen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter de Leuw: Fahrräder Richtig auswählen, sicher fahren. 1. Auflage, Beuth Verlag GmbH, Berlin-Wien-Zürich, 2006, ISBN 3-410-16487-1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fahrradtaschen - So unterscheiden sich die Taschen. vom 12. Juni 2014 [1].