Fairchild K-20

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charles E. Kerlee von der Naval Aviation Photographic Unit entsteigt dem Flugzeug mit zwei Kameras Fairchild K-20

Die Fairchild K-20 war eine Kamera für Luftbilder, die hauptsächlich von den US-Streitkräften genutzt wurde .

Nutzung und Herstellung[Bearbeiten]

Sie wurde hauptsächlich während des Zweiten Weltkriegs benutzt. Der Apparat war für 4x5 inch Rollfilme ausgelegt und das Objektiv besaß eine Brennweite von 6 3/8".[1] Die Objektive stammten von den Firmen Kodak, Ilex oder Bausch & Lomb. Von ihr wurden 15.000 Stück von Folmer Graflex in Rochester, New York, zwischen 1941 und 1945 gebaut.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Popular Mechanics, Juli 1946, Band 86, Nr. 1, ISSN 0032-4558, Seite 113-115