Fernordnung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Fernordnung bezeichnet man die regelmäßige und kontinuierliche endlose (bis in die Ferne) Anordnung von Molekülen oder Atomen in einem kristallinen Festkörper, insbesondere in intermetallischen Phasen.

Festkörper ohne Fernordnung bezeichnet man als amorphe Festkörper oder Glas. Sie verfügen nur über eine Nahordnung, ebenso wie Flüssigkeiten.

Der Aufbau realer Kristalle weicht an vielen Stellen von einer idealen Fernordnung ab. Reale Kristalle – oder auch Kristallite genannt – enthalten also eine Vielzahl von Kristallfehlern, ohne dabei den Charakter der Fernordnung zu verlieren.

Literatur[Bearbeiten]

  • Charles Kittel: Einführung in die Festkörperphysik, Oldenbourg, 11. Auflage 1996, ISBN 3-486-23596-6