Ferromangan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ferromangan ist eine Vorlegierung aus Eisen, Mangan und Kohlenstoff.
Die Herstellung erfolgt durch Verhüttung von Eisen- und Manganerzen, zum größeren Teil in einem Schmelz-Reduktionsofen (auch Elektro-Niederschachtofen genannt, engl. Submerged Arc Furnace (SAF)) und zu einem kleineren Teil im Hochofen.
Der Mangangehalt liegt zwischen 30 und 80 %, der Kohlenstoffgehalt zwischen 2 und 8 %.

Ferromangan wird hauptsächlich als Legierungszusatz zur Herstellung anderer Eisenlegierungen, als Desoxidationsmittel und zur Rückkohlung von Eisenschmelzen verwendet.

Eisen-Mangan-Legierungen mit geringerem Mangangehalt sind:

  • Spiegeleisen (Mn 5-30 %, C 4,5-5 %)
  • Stahleisen (Mn 2-5 %, C 3,5-4 %)