Feuerwehrkupplung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
C-Kupplung als Festkupplung

Feuerwehrkupplungen sind Schlauchkupplungen zum Verbinden von Feuerwehrschläuchen und Armaturen. Man unterscheidet zwischen Druckkupplungen, Saugkupplungen und Festkupplungen. Sonderfälle stellen Blindkupplungen und Übergangsstücke dar. Die Kupplungen und Übergangsstücke gehören zu den Armaturen zur Wasserfortleitung.

Die im deutschen Sprachraum weitestverbreitete Feuerwehrkupplung ist die Storz-Kupplung.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Storz-Kupplung wurde 1882 von Guido Storz zum Patent angemeldet und von dem Unternehmen Zulauf & Cie. hergestellt. Ihre deutschlandweite Verbreitung im Feuerwehrwesen fand sie aber erst ab dem Jahr 1933 nachdem sie nach einem Großbrand in Öschelbronn als Einheitskupplung der Deutschen Feuerwehren vorgeschrieben wurde. An dem Einsatz von Aluminiumkupplungen für die Feuerwehr war in Deutschland maßgeblich Luitpold Schott beteiligt. Die Kupplungen wurden in den Normen FEN 301–316 beschrieben und waren bis 1943 umzustellen. In den letzten Jahren haben Hersteller in China die Fertigung von Storz-Armaturen, -Systemteilen und -Faltschläuchen aufgenommen, dadurch sind Storz-Produkte neuerdings sehr günstig erhältlich.

Technik[Bearbeiten]

Die Storz-Kupplung ist eine symmetrische hermaphrodite Kupplung, d. h. die zu kuppelnden Anschlussarmaturen sind auf der Kupplungsseite identisch und können beliebig verbunden werden. Anders als z. B. bei Verschraubungssystemen muss also nicht auf die Zuordnung von Innen- zu Außengewinde geachtet werden (die beiden Enden eines Schlauches oder einer Armatur sind dabei verschieden). Durch den Wegfall dieser Einschränkung und das flinke Kuppeln durch eine 120-Grad-Drehung ist der Umgang mit dem Storz-System viel schneller und problemloser als es bei Verbindungssystemen mit Verschraubungen der Fall ist. Dies ist natürlich gerade im Notfall (Feuerwehreinsatz) ein wertvoller Vorteil.

Anders als die im angelsächsischen Raum verbreiteten Verschraubungskupplungen werden die Storz-Kupplungen nicht verschraubt, sondern die Verbindung erfolgt nach dem Prinzip eines Bajonett-Verschlusses. Dabei greifen die Klauen (fachsprachlich: Knaggen) in entsprechende Konturen der Gegenkupplung ein und werden dort durch Verdrehen der beiden Halbkupplungen eingerastet. Im Gegensatz zu vielen anderen Systemen ist bei den Storz-Kupplungsarmaturen die äußere Form kreisrund ohne Spitzen und Ecken und daher sowohl griffsympathisch und angenehm in der Handhabung als auch unempfindlich gegen Schmutz und Abnutzung. Die Storz-Kupplungsteile (Schlauchkupplungen und Gewindestücke) sind heute üblicherweise aus Aluminium und Aluminiumlegierungen (in der Frühzeit waren die Kupplungen aus Messing und daher sehr viel schwerer, was im Einsatz nachteilig ist). Für den Bedarf der Feuerwehr, Wasserversorgung und den Anlagenbau werden die Aluminiumkupplungen gepresst (geschmiedet), gegossene Varianten (häufig aus Fernost) haben nicht die notwendige Festigkeit. Die Dichtungen für diese Kupplungen bestehen hauptsächlich aus Nitrilkautschuk. Kupplungen aus Messing, Rotguss und Edelstahl werden in den Bereichen der Trinkwasserversorgung, in der Schiffsindustrie, im Lebensmittelbereich, der chemischen Industrie und bei anderen Sonderfällen eingesetzt. Für diese Kupplungen gibt es Dichtungen aus EPDM, Silikon, Viton und anderen Materialien.

Die Storz-Kupplungen werden fast überall da verwendet, wo Flach- oder formstabile Schläuche verwendet werden, welche die Gartenschlauch-Dimensionen (1/2 und 3/4 Zoll Nenndurchmesser) überschreiten, so z. B. in Industrie, Landwirtschaft, Bauwesen, Schifffahrt, Kommunalbetrieben, Ver- und Entsorgung sowie in Gartenbau und Fischzucht.

Die Storz-D-Kupplungen sind im normalen Feuerwehrdienst selten gebräuchlich, wie als Saugschlauch für Schaummittel. Im stationären Brandschutz, wie Kübelspritzen oder Wandhydranten, findet man sie jedoch öfter.

Schlauchkupplungssysteme[Bearbeiten]

Druckkupplung[Bearbeiten]

Druckkupplungen werden für den Anschluss von Druckschläuchen verwendet. Sie bestehen aus einem um 130° drehbaren Knaggenteil, einem Einbindestutzen, einem Sperrring und einem Dichtring mit Drucklippe. Ein besonderer Vorzug des Storz-Systems (im Gegensatz z.B. zu Geka) ist dabei die drehbare Verbindung von Knaggenteil und Schlauchtülle (mit ihrer Dichtlippe), dadurch müssen beim Kuppeln die aneinandergepressten Dichtungen nicht gegeneinander verdreht werden, was das Kuppeln sehr erleichtert und die Dichtungen schont. Storz-Kupplungen bis etwa Größe B können in den meisten Fällen im drucklosen Zustand von Hand ohne Werkzeug (Kupplungsschlüssel) verbunden und getrennt werden.

Folgende genormte Druckkupplungen werden in Deutschland von der Feuerwehr verwendet:

  • A: Knaggenabstand: 133 mm; Schlauchdurchmesser: 110 mm (DIN 14300)
  • B: Knaggenabstand: 89 mm; Schlauchdurchmesser: 75 mm (DIN 14303)
  • C52: Knaggenabstand: 66 mm; Schlauchdurchmesser: 52 mm (DIN 14302)
  • C42: Knaggenabstand: 66 mm; Schlauchdurchmesser: 42 mm (DIN 14332)
  • S32: Knaggenabstand: 66 mm; Schlauchdurchmesser: 32 mm (DIN 14330–1)
  • S28: Knaggenabstand: 66 mm; Schlauchdurchmesser: 28 mm (DIN 14330–2)
  • D (kann auch als Saugkupplung verwendet werden): Knaggenabstand: 31 mm; Schlauchdurchmesser: 25 mm (DIN 14301)

Daneben gibt es noch „Sondergrößen“ von Storz-Kupplungen, die bei der Feuerwehr nicht anzutreffen sind, insbesondere die Kupplungen vom Typ Storz 38 (Knaggenabstand 51 mm, also eine Größe zwischen D und C), die sich besonders für Schläuche mit der Nenngröße 1 Zoll bis 1,5 Zoll eignet. Die Deutsche Bahn verwendet vielfach Storz 38 an den Schläuchen zum Befüllen der Wasserbehälter in Reisezügen. Ebenso die größte Storz-Kupplung, der Typ F, der vorwiegend in der Wasserwirtschaft an mobilen Pumpstationen Verwendung findet. Es gibt darüber hinaus noch weitere Storz-Sondergrößen, die aber alle sehr wenig verbreitet sind. Die Größe Storz C ist die in den höchsten Stückzahlen hergestellte Variante des Systems. Storzkupplungen gibt es bis zur Größe 12".

Saugkupplung[Bearbeiten]

Saugkupplungen werden für den Anschluss von Saugschläuchen verwendet. Sie bestehen aus einem um 90° drehbaren Knaggenteil, einem längeren Einbindestutzen, einem Sperrring und einem Dichtring mit Druck- und Sauglippe. Folgende genormte Saugkupplungen werden in Deutschland von der Feuerwehr verwendet:

  • A: Knaggenabstand: 133 mm; Schlauchdurchmesser: 110 mm (DIN 14323)
  • B: Knaggenabstand: 89 mm; Schlauchdurchmesser: 75 mm (DIN 14322)
  • C: Knaggenabstand: 66 mm; Schlauchdurchmesser: 52 mm (DIN 14321)
  • D: Knaggenabstand: 31 mm; Schlauchdurchmesser: 25 mm (DIN 14301)

Die Dichtungen sind sowohl für Saug- als auch für Druckbetrieb ausgelegt. Die Saugkupplungen lassen sich schwerer kuppeln als die Druckkupplungen.

Festkupplung[Bearbeiten]

Verteiler mit B- und C-Festkupplungen sowie Übergangsstück

Festkupplungen (Gewindestücke in vielen Varianten) werden für den Anschluss von Schläuchen an Armaturen verwendet. Sie sind auf einer Seite fest mit einem Rohrgewinde auf einer wasserführenden Armatur oder an einem Hydranten verschraubt. Auf der anderen Seite kann man die üblichen Kupplungen eines Druckschlauches oder eines Saugschlauches ankuppeln. Sie sind meist aus Aluminium, für HD (Hochdruck) aus Messing. Für den Einsatz im Gefahrgutbereich gibt es sie jedoch auch aus Edelstahl und nicht funkenreißenden Messinglegierungen. Sie bestehen aus einem Knaggenteil mit einem Gewinde, einer Dichtung für Saug- und Druckzwecke und einem Flachdichtring. In Deutschland werden folgende genormte Festkupplungen von der Feuerwehr verwendet:

  • A mit Gummidichtring (DIN 14309)
  • B mit Gummidichtring (DIN 14308)
  • C mit Gummidichtring (DIN 14307)
  • D mit Gummidichtring (DIN 14306)
  • A mit metallischer Dichtfläche (DIN 14319)
  • B mit metallischer Dichtfläche (DIN 14318)
  • C mit metallischer Dichtfläche (DIN 14317)

Die Gewindestücke (Festkupplungen) mit metallischer Dichtfläche können nur mit Schlauchstücken verbunden werden, diese enthalten immer Gummidichtungen. Gewindestücke mit metallischer Dichtfläche vermeiden das Problem der Gummialterung (Risse, Versprödung, Zerbröseln) und werden daher vor allem für fest installierte Armaturen in Gebäuden (z.B. Löschwassereinspeisungen) verwendet, so dass hier kein Wartungsaufwand entsteht (lange Wartungsintervalle) und die Funktion im Brandfall sichergestellt ist.

Blindkupplung[Bearbeiten]

Blindkupplungen (d.h. Abschlussdeckel für temporär nicht verwendete Storz-Anschlüsse) werden als Abschluss an Armaturen zu deren Schutz verwendet (z. B. gegen das Eindringen von Schmutz in Pumpen) und dürfen nicht unter Druck gesetzt werden, wenn die Leitung nicht entspannt werden kann (Unfallgefahr beim Lösen des Blinddeckels unter Druck). Sie bestehen aus Knaggenteil, Deckel, Sperrring und Dichtring. Von deutschen Feuerwehren werden vier genormte Blindkupplungen verwendet:

  • A (DIN 14313)
  • B (DIN 14312)
  • C (DIN 14311)
  • D (DIN 14310)

Übergangsstück[Bearbeiten]

Übergangsstücke dienen zum Verbinden verschieden großer Kupplungen, etwa dem Reduzieren einer Schlauchleitung von C auf D. Sie bestehen somit aus zwei verschieden großen Knaggenteilen (z.B. C und D), einem sich entsprechend reduzierenden Mittelstück, zwei Dichtringen und je nach Größe einem Sperrring mit Gewindestiften für einen festen Halt. In Deutschland sind drei Übergangsstücke genormt und werden von der Feuerwehr verwendet:

  • A-B (DIN 14343)
  • B-C (DIN 14342)
  • C-D (DIN 14341)

Situation in der Schweiz[Bearbeiten]

In der Schweiz werden die gleichen Kupplungen wie in Deutschland eingesetzt. Allerdings werden sie nicht nach Typeinteilung benannt, sondern nach Innendurchmesser der Kupplung.

  • A = 110er
  • B = 75er
  • C52 = 55er (effektiv 52 mm)
  • C42 = 40er
  • D = 25er

Historische Kupplungen[Bearbeiten]

Historisches Kupplungspaar K 52 der Firma Wm. Knaust, wie sie in Österreich-Ungarn verwendet wurde

Knaust-Kupplung[Bearbeiten]

Während in Deutschland bereits die Storz-Kupplung üblich war, wurde in Österreich-Ungarn noch die dort seit 1906 von der Wiener Firma Wm. Knaust gelieferte (und schon früher patentierte) Kupplung K 52 als Einheitskupplung für Druckschläuche verwendet. Wie die Storzkupplung und die GEKA-Kupplung ist sie symmetrisch, so dass an beiden Schlauchenden gleiche Kupplungen verwendet werden. Da die Knaggen der Knaust-Kupplung durch ihre exponierte Anordnung sehr beansprucht werden und stoßempfindlich sind, wurden diese Kupplungen aus Messing hergestellt, wodurch sie wesentlich schwerer als heutige Kupplungen waren. Das Knaust-System war in Österreich weiter bis zum Zweiten Weltkrieg in Verwendung.

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Klauenkupplung - verschiedene Typen, verschiedener Hersteller (GEKA (seit den 1920er Jahren) und GEKA plus von Karasto; MODY, LUDECKE). für verschiedene Medien (Druckluft, Saugluft, Wasser, Abwasser, Mörtelpulver, Mörtel Suspension), für Druck oder Saugen
  • Schlauchverbinder - und Schlauchverbindungen

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • VDI Zeitschrift Bd. 81 Nr. 34, 21. August 1937
  • 6. Durchführungsverordnung zum Luftschutzgesetz, 13. Feb. 1939