First Peoples National Party of Canada

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parteilogo

Die First Peoples National Party of Canada (FPNPC) ist eine der 15 anerkannten politischen Parteien Kanadas. Sie vertritt hauptsächlich die Ureinwohner. Ihre Kandidaten stellt die Partei vor allem in denjenigen Regionen auf, die durch einen hohen Anteil an Wahlberechtigten der First Nations gekennzeichnet sind.

Sie hielt ihr erstes Organisationstreffen im Oktober 2004 in Sault Ste. Marie in Ontario ab. Beinahe gleichzeitig organisierte sich die Aboriginal Peoples Party of Canada im Sommer des Folgejahres. Beide Parteien arbeiteten erfolgreich an ihrer Anerkennung und betreiben die Vereinigung. Der neue Name der Partei soll von den Mitgliedern bestimmt werden.

Interim-Vorsitzende ist Barbara Wardlaw aus dem Gründungsort. Insgesamt stellte die Partei bei der Wahl von 2006 fünf Kandidaten in Alberta, British Columbia und Ontario auf. Unter ihnen war Brendan Cross, ein 30-jähriger Angehöriger der Saulteaux First Nation bei North Battleford in Saskatchewan, der in einer nicht-indigenen Familie aufgewachsen ist. Er war schon Mitgründer der First Nations Party of Saskatchewan.[1]

Bei der Wahl von 2006 erhielt die Partei 1201 Stimmen. Die fünf derzeitigen Kandidaten sind John Malcolm (u.a. Interim-Häuptling der Wood Buffalo First Nations, British Columbia), Don Roberts (Cariboo/Prince George in British Columbia), William Morin (Michipicoten First Nation in Ontario), Guy Dumas (Sault Ste. Marie, Ontario) und Doug Dokis (Anishinabe, Calgary).

In den meisten Punkten unterstützt die Partei die Assembly of First Nations und orientiert sich hinsichtlich der Autonomieforderungen ausdrücklich am Status von Trentino-Südtirol und Aostatal in Italien, Neukaledonien, Nordirland und Grönland.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Vgl. First candidate tosses hat in the ring for Aboriginal Peoples Party leader, in: First Perspective.