Flamsteed-Bezeichnung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Flamsteed-Bezeichnungen werden in der Astronomie parallel zu den Bayer-Bezeichnungen zur systematischen Benennung von Sternen verwendet. Sie wurden von dem britischen Astronom John Flamsteed eingeführt.

Die Bezeichnung besteht aus der Flamsteed-Nummer gefolgt vom Genitiv des lateinischen Namens des Sternbilds, in dem der Stern liegt, z. B. 13 Lyrae oder 23 Ursae Maioris. Ebenso gebräuchlich ist die Verwendung der Abkürzung des Sternbildnamens durch drei Buchstaben, z. B. 13 Lyr, 23 UMa. Flamsteed nummerierte die mit bloßem Auge sichtbaren Sterne aufsteigend nach Rektaszension geordnet; wegen der Präzession ist diese Reihenfolge inzwischen jedoch stellenweise durchbrochen.

Diese Art der Bezeichnung tauchte erstmals in Flamsteeds Historia coelestis Britannica auf, die 1712 von Edmond Halley und Isaac Newton veröffentlicht wurde, jedoch ohne Zustimmung Flamsteeds. Nach Flamsteeds Tod erschien 1725 eine von Halley ergänzte weitere Ausgabe. Die Flamsteed-Nummern gewannen im 18. Jahrhundert an Beliebtheit und werden auch heutzutage dort verwendet, wo keine Bayer-Bezeichnung für einen Stern existiert. Da Flamsteed seine Himmelsbeobachtungen nur von Großbritannien aus vornahm, enthält sein Katalog nur die dort sichtbaren Sterne, jedoch keine des südlichen Himmels.

Wie bei den Bayer-Bezeichnungen gibt es aufgrund der offiziellen Neueinteilung der Sternbildgrenzen durch die IAU eine Reihe von Sternen, deren Flamsteed-Bezeichnungen sie anderen als den heute üblichen Sternbildern zuordnen würden. Diese werden daher nicht mehr verwendet.

Siehe auch[Bearbeiten]