Flexa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Flexa zeigt in einem dreiteiligen Psalmvers die Beugung nach dem ersten Halbvers an.

Erklärung[Bearbeiten]

Antiphon und Psalmton (mit Flexa-Ton) aus dem Gotteslob (1975). Am Ende der ersten Zeile (...-ler folgt) ist eine Flexa.

In einer Psalmodie wird ein sehr langer erster Halbvers durch einen Zwischenton unterhalb des Rezitationstones gesungen wird (sog. Flexa-Ton) in zwei Teile gegliedert. Die Teilung geschieht dem Sinn des Textes entsprechend.[1] Ziel ist es, dass der Psalmsänger Gelegenheit hat, rechtzeitig Luft zu holen.

Die Flexa wird durch ein † oder / oder auch + dargestellt.

Nach der Flexa wird jedoch keine kurze Pause eingelegt, wie bei dem Asteriskus der Fall wäre.[2]

Wird der Psalm gesprochen gebetet, dient die Flexa ebenso dazu, kurz Atem zu holen.

Beispiel[Bearbeiten]

Psalm 91, Vers 7:

„Fallen auch tausend zu deiner Seite / dir zur Rechten zehnmal tausend, *
so wird es doch dich nicht treffen.“

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.tagzeiten.de/psalmen/ks102.htm www.tagzeiten.de
  2. http://www.kath.de/predigt/jk/psallite.htm www.kath.de