Fluke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die hintere Flosse des Wales und der Seekuh. Für andere Bedeutungen siehe Fluke (Begriffsklärung)
Fluke eines Buckelwals
Zum Vergleich: Fluke eines Glattwals

Die Fluke ist die Schwanzflosse der Wale - und auch der Seekühe. Im Gegensatz zur Schwanzflosse der Fische ist die dieser Meeressäuger horizontal zum Körper ausgerichtet und wird nur von Bindegewebe in Form gehalten, enthält also keine Knochen, die Wirbelsäule endet im Flukenstiel.

Die horizontale Ausrichtung rührt von der Anatomie der Wirbelsäule bei Säugetieren her. Säuger können ihre Wirbelsäule besser und kraftvoller in vertikaler Richtung bewegen (auch Menschen paddeln mit Füßen und Beinen besser „auf und ab“ als „hin und her“); bei Fischen ist die bevorzugte Bewegung der Wirbelsäule, im Gegensatz zum Säuger, horizontal (also „hin und her“). Die Ausrichtung der Fluken ist daher geeignet, Fische von Säugern zu unterscheiden.

Evolutionstheoretisch betrachtet handelt es sich bei der äußeren Ähnlichkeit von Fluke und Fischflosse um eine Analogie, d. h. um eine Parallelentwicklung aufgrund ähnlicher Umweltbedingungen.

Die Fluke dient vor allem dem Vortrieb im Wasser. Auch für die Stabilisierung des Körpers im Wasser spielt sie eine Rolle. Des Weiteren ermöglicht ein Blut-Kapillarsystem innerhalb der Fluke einen kontrollierten Temperaturaustausch mit der Umgebung. Von einigen Walen wird die Fluke auch als Werkzeug bei der Jagd eingesetzt: Vor allem bei Schwertwalen wurde beobachtet, wie Beutetiere mit der Fluke aus dem Wasser geschleudert oder betäubt wurden.

Die Fluke wird häufig zur Bestimmung der Walart und bei einigen Walarten aufgrund individueller Unterschiede in Musterung und Umriss zur Identifikation des Einzeltiers verwendet.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.yaqupacha.org/deakt98a.htm

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Fluke – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen