Freies Elektronenpaar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zwei verschiedene Präsentationen eines Wassermoleküls mit jeweils zwei eingezeichneten freien Elektronenpaaren

Als freies Elektronenpaar (auch nichtbindendes oder bei wörtlicher Übersetzung des englischen lone pair auch einsames Elektronenpaar genannt) wird in der Chemie ein Paar von Valenzelektronen genannt, das nicht an Bindungen zwischen Atomen beteiligt ist, sondern ganz zu einem Atom gehört. In einer Valenzstrichformel wird ein freies Elektronenpaar entweder durch zwei Punkte (IUPAC-Empfehlung) oder durch einen Strich dargestellt.[1]

Freie Elektronenpaare tragen zum räumlichen Bau von Molekülen bei, deren Gestalt mit dem Elektronenpaarabstoßungs-Modell für einfache Verbindungen vorhergesagt werden kann. Bekanntestes Beispiel ist die gewinkelte Form des Wassermoleküls, die ausschlaggebend für einige Eigenschaften des Wassers ist.

Im Gegensatz zu einem freien Elektronenpaar stellt ein bindendes Elektronenpaar die Verbindung zwischen zwei Atomen dar. Diese wird als kovalente Bindung bezeichnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Eintrag: lone (electron) pair. In: IUPAC Compendium of Chemical Terminology (the “Gold Book”). doi:10.1351/goldbook.L03618.