Friedhof Lichterfelde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eingangstor in der Moltkestraße

Der landeseigene Friedhof Lichterfelde (ehemals Alter Friedhof Lichterfelde-West) im Berliner Ortsteil Lichterfelde (Ortslage Lichterfelde-West) liegt in der Moltkestraße 42 zwischen dem Augustaplatz und dem Gardeschützenweg. Er wurde im Jahr 1876 angelegt für die von dem Hamburger Unternehmer Johann Anton Wilhelm von Carstenn gegründete Villenkolonie Lichterfelde-West. Daher wurde der Friedhof von vornherein als repräsentative Gesamtanlage geplant.

Damals befand sich der Friedhof noch weit vor den Toren Berlins. Lichterfelde wurde 1920 nach Groß-Berlin eingemeindet. Auf diesem Friedhof befinden sich drei Ehrengräber der Stadt Berlin.

Gräber bekannter Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Wolfgang Kirchbach (1857–1906) und Marie Luise Becker (1871–1960). Büste signiert: Meyer-Pyritz

Sonstiges[Bearbeiten]

Durch die Verkürzung des traditionellen Namens Alter Friedhof Lichterfelde-West zu Friedhof Lichterfelde in den 1970ern könnten sich Verwechslungen ergeben:

  • Der Alte Friedhof Lichterfelde-Ost, Langestraße 7, heißt heute Friedhof Lankwitz.
  • Außerdem gibt es noch den Parkfriedhof Lichterfelde in der Thuner Straße (der größte von diesen Dreien), ebenfalls in der Ortslage Lichterfelde West gelegen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Friedhof Lichterfelde – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolfgang Holtz: Ein Spaziergang über den Friedhof Lichterfelde in der Moltkestraße. Berlin.de, abgerufen am 20. Januar 2014.

52.44388888888913.310277777778Koordinaten: 52° 26′ 38″ N, 13° 18′ 37″ O