Friedrich Wilhelm von der Osten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen Kammerherrn siehe Friedrich Wilhelm von der Osten (Kammerherr)

Friedrich Wilhelm von der Osten (* 15. Oktober 1842 in Stettin; † 16. Februar 1928 ebenda; auch: Fritz Wilhelm von der Osten) war deutscher Gutsbesitzer und Politiker.

Familie[Bearbeiten]

Er entstammte dem alten niedersächsischen Adelsgeschlecht von der Osten.

Osten heiratete am 27. April 1881 auf Gut Hohenholz Marie von Eickstedt-Peterswaldt (* 9. November 1860 in Guhrau, Niederschlesien; † 23. Januar 1948 in Bode bei Ebstorf, Landkreis Uelzen, Niedersachsen), die Tochter des Karl Graf von Eickstedt-Peterswaldt, Gutsherr auf Rothen-Clempenow und Hohenholz, und der Marie von Rohr.

Leben[Bearbeiten]

Osten war Gutsherr auf Penkun, Büssow und Blumberg (alle Landkreis Randow, Vorpommern), königlich preußischer Rittmeister, in den Jahren von 1901 bis 1918 Mitglied des Preußischen Herrenhauses auf Lebenszeit, ab 1879 königlich preußischer Kammerherr. Er war Mitglied des Provinziallandtags und des Provinzialausschusses der Provinz Pommern, außerdem Rechtsritter des Johanniterordens.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]