Galgenmännchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Galgenraten)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Für die Pflanze, die auch unter diesem Namen bekannt ist, siehe Alraune (Kulturgeschichte).
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
leichtere Variante mit 15 Ratestufen

Galgenmännchen, Galgenraten, Galgenbaum oder auch Galgenmann, Hängemann, Hängemännchen oder einfach auch Galgen (englisch auch hangman) ist ein einfaches Buchstabenspiel.

Geschichte[Bearbeiten]

Tony Augarde, Autor des Werkes The Oxford Guide to Word Games (Oxford University Press) sagt im Kapitel über dieses Spiel: „Die Ursprünge von Galgenmann liegen im Dunkeln, es scheint jedoch in Viktorianischer Zeit entstanden zu sein.“ 1894 ist es in Alice Bertha Gommes Buch Traditional Games unter dem Namen Vögel, Tiere und Fische (engl.:Birds, Beasts and Fishes) erwähnt. Die Regeln waren den heutigen Versionen ähnlich.

Spielverlauf[Bearbeiten]

„… ein t bitte …“ „… ja, an achter und elfter Stelle ist ein T …“

Benötigt werden dazu Papier und Stift. Die Anzahl der Mitspieler ist variabel, häufig sind es jedoch nur zwei. Der Beginner überlegt sich nun ein längeres Wort, von dem er jedoch lediglich den Anfangsbuchstaben hinschreibt. Alle weiteren Buchstaben des ausgedachten Wortes werden durch Striche markiert. Der Rate-Spieler nennt nun in beliebiger Reihenfolge nacheinander einzelne Buchstaben des Alphabets. Der Gegner muss nun jeweils ansagen, wie oft und an welcher Stelle des Lösungswortes der Buchstabe vorkommt. So ergibt sich nach und nach das gesuchte Wort. Kommt ein genannter Buchstabe darin jedoch nicht vor oder hat der Löser gar das falsche Wort geraten, so beginnt der erste Spieler damit, einen Galgen mit einem Gehängten zu zeichnen. Dies geschieht in mehreren Etappen (bei jeder Fehlfrage kommt ein Teilstrich dazu), so dass der Rätsellöser je nach gespieltem Schwierigkeitsgrad etwa 10 bis 15 Fehlversuche hat. Hat er dann das Wort noch nicht herausgefunden, so hat er verloren und hängt symbolisch am Galgen.

Varianten[Bearbeiten]

Es existieren zahlreiche Varianten dieses Spiels, so dass es ratsam erscheint, sich vor Spielbeginn darüber zu verständigen. So gibt es zum Beispiel:

  • Umlaute werden ae, oe oder ue geschrieben.
  • die Anzahl der Fragen wird beschränkt (der Galgen ist schneller fertig).
  • Bei zwei Mitspielern schreiben beide gleichzeitig ein Wort auf und die Zettel werden anschließend getauscht und es wird abwechselnd geraten.
  • Bei mehreren Mitspielern kommt abwechselnd jeder mit dem Raten dran und gewonnen hat derjenige, der das Wort als erster benennt.
  • Anstatt des Galgens zeichnet man andere Gegenstände.
  • Der Anfangsbuchstabe muss ebenfalls geraten werden.

Lerneffekte[Bearbeiten]

Das Spiel ist gerade bei Pädagogen, die in der Schule tätig sind, sehr verbreitet. Sie spielen oder lassen es spielen, um in der Grundschule die deutsche Rechtschreibung zu festigen und später das fremdsprachige Vokabular zu üben. Auch in anderen Fächern ist es zum Erlernen von Fachbegriffen (Länder, Hauptstädte etc.) nützlich. Pädagogische Kritik gab und gibt es an der Darstellung eines Galgens. Deshalb sind manche dazu übergegangen, anstatt des martialisch anmutenden mittelalterlichen Hinrichtungsinstruments einfach ein Tier (kleines Schweinchen, Elefant etc.) oder andere harmlose Dinge, wie zum Beispiel eine Blume, zu zeichnen.

Weblinks[Bearbeiten]