Gemeiner Wasserfloh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeiner Wasserfloh
Daphnia pulex.png

Gemeiner Wasserfloh (Daphnia pulex)

Systematik
Klasse: Kiemenfußkrebse (Branchiopoda)
Ordnung: Krallenschwänze (Onychura)
Unterordnung: Anomopoda
Familie: Daphniidae
Gattung: Daphnia
Art: Gemeiner Wasserfloh
Wissenschaftlicher Name
Daphnia pulex
Leydig, 1860

Der Gemeine Wasserfloh (Daphnia pulex) ist eine Art aus der Gattung der Daphnien (Daphnia).

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Art ist breit und kräftig geformt. Sie ist grünlich, gelblich oder rötlich gefärbt und meist nur wenig durchsichtig. Die Weibchen werden 3 bis 4 Millimeter groß, die Männchen 1 bis 1,5 Millimeter. Die Männchen sind durch die langen ersten Antennen und den auffälligen Haken am ersten Beinpaar erkennbar. Ein Naupliusauge ist vorhanden. Meistens ist die Schale ausgezogen zu einem vierkantigen Schalenstachel. Der Kopfpanzer ist nach hinten in einen sich zwischen die Schalenteile schiebenden Zipfel ausgezogen. Die „Riechstäbchen“ der ersten Antenne reichen nicht bis zum Rostrum. Die zweiten Antennen weisen je neun gefiederte Schwimmborsten auf. Das Auge ist groß und besteht aus 22 Einzelaugen. Der Vorderdarm besitzt zwei gebogene und grünliche Leberhörnchen. An den Endkrallen des Postabdomens (Afterkrallen) befinden sich zwei aus Borsten bestehende Kämme.

Daphnia pulex kommt in kleinen, seichten Tümpeln und Teichen sowie der Uferzone größerer Gewässer vor. Sie ist sehr häufig und tritt oft massenhaft auf.

Erbgut[Bearbeiten]

Das Erbgut des Gemeinen Wasserflohs ist entschlüsselt. Es enthält 30.907 Gene bei nur 200 Millionen Basenpaaren und damit etwa ein Drittel mehr als beim Menschen (20.251, aber bei 3 Milliarden Basenpaaren), die bislang höchste bekannte Zahl im Tierreich. Es wird angenommen, dass das eine Voraussetzung für die gute Anpassungsfähigkeit der Art an wechselnde Umweltbedingungen ist. 36 Prozent der entdeckten Erbanlagen sind von keiner anderen Art bekannt.[1]

Belege[Bearbeiten]

  • Heinz Streble, Dieter Krauter: Das Leben im Wassertropfen. Mikroflora und Mikrofauna des Süßwasser. Ein Bestimmungsbuch. Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-440-11966-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Daphnia pulex – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  John K. Colbourne et al.: The Ecoresponsive Genome of Daphnia pulex. In: Science. Vol. 331, Nr. 6017, 4. Februar 2011, S. 555–561, doi:10.1126/science.1197761.