Genetischer Operator

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als genetischer Operator werden Operatoren bezeichnet, mit denen evolutionäre Algorithmen (EA) arbeiten. Mit EA werden Lösungen für Optimierungsprobleme mit Prinzipien der natürlichen Evolution gesucht. Die Mechanismen, mit denen dabei einzelne Lösungskandidaten verändert werden, heißen genetische Operatoren. In der Literatur werden Selektionsmechanismen oft auch zu diesen gezählt, obwohl sie im eigentlichen Sinn kein genetisches Material verändern, sondern Individuen aus einer Population auswählen.

Im weiten Sinne können deshalb unter genetischen Operatoren zusammengefasst werden:

  • Mutation, die Veränderung eines Lösungskandidaten,
  • Transformation, die Einlagerung von genetischem Material aus einem zentralen Pool in einen Lösungskandidaten[1],
  • Rekombination, die Kombination mehrerer Lösungen zu einer neuen und
  • Selektion, die Auswahl von Lösungen aus der Population, entweder zur Rekombination oder zur Bestimmung der neuen Generation.

Wie auch das allgemeine Funktionsprinzip der EA haben alle genetischen Operatoren biologische Vorbilder: Mutation, Transformation, Rekombination und Selektion.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Riccardo Leardi, Nature-inspired methods in chemometrics: Seite 38.