George Ellis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den südafrikanischen Mathematiker George Ellis; zum englischen Sprinter siehe George Ellis (Leichtathlet).
George Ellis.

George Francis Rayner Ellis (* 11. August 1939 in Johannesburg, Südafrika) ist Kosmologe und Professor für angewandte Mathematik an der Universität Kapstadt in Südafrika.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Ellis studierte an der Universität Kapstadt und wurde an der Universität Cambridge promoviert. Er war dort Lecturer (Department of Applied Mathematics and Theoretical Physics, DAMPT) und später Professor in Kapstadt.

Ellis war unter anderem Gastprofessor an der Universität Texas, der University of Chicago, der Boston University, der University of Alberta, der Universität London (Queen Mary College) und der Universität Hamburg. Außerdem war er Professor an der International School for Advanced Studies (SISSA) in Triest.

Neben seinen über 200 wissenschaftlichen Veröffentlichungen über Kosmologie und Relativitätstheorie ist Ellis (zusammen mit Stephen Hawking) der Co-Autor des Standardwerks The Large scale Structure of Space Time. Er gilt als einer der international führenden Kosmologen.

Er ist aktiver Quäker und Anti-Apartheid-Aktivist und gewann 2004 den Templeton-Preis für seine Beiträge zur Beziehung zwischen Religion und Wissenschaft. Er befasst sich auch mit philosophischen Fragen und veröffentlichte darüber.

Mitgliedschaften und Ehrungen[Bearbeiten]

Er ist seit 2007 Fellow der Royal Society und er ist Fellow der Royal Society of South Africa, deren Präsident er war und deren Herschel Medal er erhielt. Er war Präsident der International Society for General Relativity and Gravitation und ist Fellow der Third World Academy of Science. Er erhielt die Goldmedaille der South African Association for the Advancement of Sciencem, die Goldmedaille der Academy of Science of South Africa und die Goldmedaille der South African Mathematical Society. 2010 erhielt er die De Beers Goldmedaille des South African Institute of Physics.

Ellis ist Ehrendoktor des Haverford College, der Universität Natal, des Queen Mary College der Universität London und Fellow und Ehrendoktor der Universität Kapstadt.

Sonstiges[Bearbeiten]

Er gilt als scharfer Kritiker der Omegapunkttheorie von Frank Tipler.[1]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten]

Bücher:

  • mit Stephen Hawking The Large Scale Structure of Space-time Cambridge University Press 1973 ISBN 0-521-09906-4
  • mit Ruth M. Williams: Flat and curved space-times, Oxford University Press, Oxford 1992, 2. Auflage 2000
  • mit Roy Maartens, Malcolm A. H. MacCallum Relativistic Cosmology, Cambridge University Press 2012
  • Herausgeber mit John Wainwright Dynamical systems in cosmology, Cambridge University Press 2005
  • Before the beginning. Cosmology explained, Bowerdean/Marion Boyars, 1993
  • mit A. Lanza, J. Miller The Renaissance of General Relativity and Cosmology, Cambridge University Press 1993
  • mit Nancey Murphy: On The Moral Nature of the universe: Cosmology, Theology, and Ethics, Fortress Press, 1996
  • als Herausgeber: Far-Future Universe – The Eschatology from a Cosmic Perspective (veröffentlicht in Verbindung mit der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften), Templeton Foundation Press 2002
  • mit Peter Coles Is the Universe Open or Closed ? The Density of Matter in the Universe, Cambridge Lecture Notes in Physics, Cambridge University Press 1997
  • Herausgeber mit Jeff Murugan, Amanda Weltmann Foundations of Space and Time: Reflections on Quantum Gravity, Cambridge University Press, 2012
  • Herausgeber mit Nancey Murphy und Timothy O´Connor Downward Causation and the Neurobiology of Free Will, Springer Verlag, 2009
  • Herausgeber mit Malcolm A. H. MacCallum, Andrzej Krasinski Golden Oldies in General Relativity. Hidden Gems, Springer Verlag 2013

Aufsätze und Übersichtsartikel:

  • mit M. A. H. MacCallum A class of homogeneous cosmological models, Communications in Mathematical Physics, Band 12, 1969, S. 108-141
  • mit Marco Bruni Covariant and gauge-invariant approach to cosmological density fluctuations, Physical Review D, Band 40, 1989, S. 1804
  • General Relativity and Cosmology, 47. Enrico Fermi Summer School 1971
  • mit Henk van Elst Cosmological Models, Cargese Summer School 1998, Arxiv
  • mit B. G. Schmidt Singular spacetimes, General Relativity and Gravitation, Band 8, 1977, S. 915-953
  • Topology and Cosmology, General Relativity and Gravitation, Band 2, 1971, S. 7-21
  • mit Roy Maartens The emergent universe: inflationary cosmology with no singularity, Classical and Quantum Gravity, Band 21, 2004, S. 223, Arxiv

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ellis Piety in the sky, Review von Tipler Physics of Immortality in Nature, Band 371, 1994, S. 115, die Kritik beginnt mit den Worten This must be one of the most misleading books ever produced.