Georges Rivière

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georges Aristide Claude Félix Rivière (* 1. Juli 1924 (nach anderen Quellen am 1. Juli 1920 in Tahiti) in Neuilly-sur-Seine; auch George Riviere) ist ein französischer Schauspieler.

Rivière, ein hochgewachsener Franzose, startete seine Filmlaufbahn als Jorge Rivier in Argentinien während der 1950er Jahre[1]; 1958 kehrte er nach Europa zurück und drehte zunächst überwiegend in Frankreich, bis er zu Beginn der Blütezeit der Genrefilme auch in italienischen und deutschen Produktionen zu sehen war.

So war auch sein letzter Film eine italienische Produktion: "Piu tardi, Claire, piu tardi" (68): Nach diesem Film zog sich Rivière aus dem Filmgeschäft zurück.

Filme (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1958: Ein Paß für die Hölle (Visa pour l‘enfer)
  • 1958: Ich begehre dich (Asphalte)
  • 1960: Herrin der Welt
  • 1960: Die Herrin von Atlantis (L’amante della citta sepolta)
  • 1960: Die Leiche ist im falschen Koffer (Crimen)
  • 1960: Jenseits des Rheins (Le passage du Rhin)
  • 1961: Mörderspiel
  • 1961: Die letzte Viertelstunde (Dernier quart d‘heure)
  • 1962: Der längste Tag (The longest day)
  • 1962: Die Schlange (L‘accident)
  • 1962: Mandrin, der tolle Musketier (Mandrin)
  • 1963: Das Schloß des Grauens (La vergine di Norimberga)
  • 1963: Meine Tage mit Pierre – meine Nächte mit Jacqueline (La vie conjugale)
  • 1964: Minnesota Clay
  • 1964: Die Sadisten (Les chiens de la nuit)
  • 1965: Agent 3 S 3 kennt kein Erbarmen (Agente 3 S 3 – Passaporto per l‘inferno)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.cinenacional.com/persona/jorge-rivier