Giuseppe Bossi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Porträtbüste des Giuseppe Bossi, Palazzo Brera, Mailand.

Giuseppe Bossi (* 11. August 1777 in Busto Arsizio, Lombardei; † 15. Dezember 1815 in Mailand) war ein italienischer Maler, Radierer und Gelehrter.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Er studierte ab 1795 in Rom. Im Jahr 1802 wurde er, nach dem Tod von Carlo Bianconi (1732−1802), zum Sekretär der Mailänder Kunstakademie ernannt. Diese Stelle legte er jedoch 1807 wieder nieder, um sich dem Unterricht an seiner theoretischen Malerschule zu widmen. Einen großen Teil seines Lebens widmete er dem Studium Leonardo da Vincis und Dantes. Giuseppe Bossi starb am 15. Dezember 1815 in Mailand.

Er ließ im Auftrag des Vizekönigs Eugène de Beauharnais (1781−1824) das Abendmahl Leonardo da Vincis durch Rafaelli in Mosaik übertragen (jetzt in der Wiener Minoritenkirche). Bossi war ein guter Zeichner, in der Farbengebung jedoch frostig.

Als Gelehrter ist Giuseppe Bossi durch sein Prachtwerk „Del cenacolo di Leonardo da Vinci“ (deutsch: „Das Abendmahl des Leonardo da Vinci“) und seine Mitwirkung an der Ausgabe von Vasaris „Vite de' più eccellenti , pittori, scultori e architetti“ (deutsch: „Lebensbeschreibungen der ausgezeichnetsten Maler, Bildhauer und Architekten“) zu Ansehen gelangt.

Sogenanntes „Selbstbildnis des Leonardo da Vinci“.
Rötelzeichnung, Biblioteca Reale, Turin.
Hans Ost schrieb es Giuseppe Bossi zu.

Bossi fertigte zahlreiche Kunstfälschungen an. Der deutsche Kunsthistoriker Hans Ost schrieb ihm auch die Schaffung des sogenannten „Selbstbildnises des Leonardo da Vinci“ zu.[1][2]

Werke[Bearbeiten]

als Autor:

  • Discorso sulla utilità politica delle arti del disegno. Mailand 1805
  • Del cenacolo di Leonardo da Vinci. Mailand 1810, Digitalisat, italienisch, abgerufen am 28. Februar 2014

als Herausgeber:

  • Giorgio Vasari: Vite de' più eccellenti pittori, scultori e architetti. Mailand 1807

Literatur[Bearbeiten]

  • Giuseppe Bossi. In: Brockhaus' Konversationslexikon. F. A. Brockhaus, 14. Auflage, Leipzig-Berlin-Wien, 1894−1896, S. 346

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Giuseppe Bossi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Peter Dittmar: Zeichnete Leonardo da Vinci dieses Selbstporträt?, welt.de, 3. März 2009, abgerufen am 28. Februar 2014.
  2. Hans Ost: Das Leonardo-Porträt in der Kgl. Bibliothek Turin und andere Fälschungen des Giuseppe Bossi. Gebrüder Mann Verlag, Berlin 1980, ISBN 3-7861-1299-1