Giuseppe Firrao

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Giuseppe Firrao (* 20. Juli 1736 in Fagnano Castello; † 24. Januar 1830 in Neapel) war ein italienischer Kardinal.

Leben[Bearbeiten]

Er wurde in Fagnano Castello (Kalabrien) als Sohn des Pier Maria Firrao, Prinz von Sant'Agata und von Luzi, und der Livia Grillo di Agapito, Herzogin von Mondragone und Gräfin von Carinola, geboren. Er studierte in Neapel, wechselte für das Studium der Geisteswissenschaften ans Collegio Nazareno und wurde später im Kanonischen Recht und Zivilrecht an der Universität La Sapienza promoviert. Er erhielt im Zeitraum zwischen 1775 und 1782 die Niederen Weihen und am 16. März 1782 die Priesterweihe.

Am 25. Februar 1782 wurde Firrao zum Titularerzbischof von Petra in Palaestina ernannt und am 8. April 1782 wurde er als Nuntius nach Venedig bestellt.

Pius VII. ernannte ihn im Konsistorium vom 23. Februar 1801 zum Kardinalpriester von Sant'Eusebio. In der Zeit von 1802 bis 1803 war er Kämmerer des Heiligen Kardinalskollegiums. Er nahm Teil am Konklave 1823 und am nächsten Konklave 1829.

Der Kardinal starb im Alter von 93 Jahren in Neapel und ist im Dom des Erzbistums Neapel Maria Santissima Assunta begraben.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Luis María de Borbón y Vallábriga Kardinalprotopriester
1823–1830
Luigi Ruffo Scilla