Global Organic Textile Standard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Global Organic Textile Standard (GOTS) ist ein weltweit angewendeter Standard für die Verarbeitung von Textilien aus biologisch erzeugten Naturfasern. Er definiert umwelttechnische Anforderungen entlang der gesamten textilen Produktionskette und gleichzeitig die einzuhaltenden Sozialkriterien. Die Qualitätssicherung erfolgt durch unabhängige Zertifizierung der gesamten Textillieferkette.

Organisation[Bearbeiten]

Die Global Organic Textile Standard International Working Group (IWG) besteht aus vier Mitgliedsorganisationen:

  • Internationaler Verband der Naturtextilwirtschaft (IVN), Deutschland[1]
  • Soil Association (SA), England[2]
  • Organic Trade Association (OTA), USA[3]
  • Japan Organic Cotton Association (JOCA), Japan[4]

die ihre jeweiligen Fachkenntnisse in der ökologischen Landwirtschaft und der umweltverträglichen und sozial verantwortlichen Textilverarbeitung beim GOTS einbringen, zusammen mit anderen internationalen Stakeholder-Organisationen und Experten.

Im Jahr 2002 gründeten die IWG-Mitgliedsorganisationen gemeinsam ein Unternehmen nach deutschem Recht, die Global Standard GmbH, nunmehr eine gemeinnützige Gesellschaft. Die Global Standard gemeinnützige GmbH führt alle Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Umsetzung des GOTS und der damit verbundenen Qualitätssicherung sowie des Lizenzierungssystems durch. Sie ist außerdem Eigentümerin des GOTS-Labels, das bereits in nahezu allen relevanten Märkten für Bio-Textilwaren als Marke eingetragen wurde. Die Internationale Arbeitsgruppe selbst ist das Entscheidungsgremium für alle relevanten strukturellen und politischen Fragen im Hinblick auf das Global Organic Textile Standard-Programm.

Zielsetzung[Bearbeiten]

Ziel dieses Standards ist es, Anforderungen zu definieren, die eine nachhaltige Herstellung von Textilien gewährleisten, angefangen von der Gewinnung textiler Rohfasern über umweltverträgliche und sozial verantwortliche Herstellung bis zur Kennzeichnung der Endprodukte und dadurch Produktsicherheit für den Endverbraucher zu bieten. Textilverarbeiter und -hersteller sollen ihre ökologisch erzeugten Textilprodukte mit einer Zertifizierung anbieten können, die auf allen relevanten Märkten anerkannt wird.

Kriterien[Bearbeiten]

Die wesentliche Voraussetzung für den GOTS ist, sich nur auf verpflichtende Kriterien zu konzentrieren. Der Standard deckt Herstellung, Konfektion, Verpackung, Kennzeichnung, Handel und Vertrieb aller Textilien ab, die aus mindestens 70 % kontrolliert biologisch erzeugten Naturfasern bestehen. Es können z. B. Garne, Stoffe, Bekleidung, Heimtextilien und sonstige Produkte aus textilen Fasern zertifiziert werden. Der Standard legt keine Kriterien für Leder- und Fellprodukte fest.

Soziale Mindestkriterien[Bearbeiten]

Alle Verarbeiter und Hersteller müssen soziale Mindestkriterien auf der Grundlage der Kernnormen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) erfüllen. Sie müssen ein Soziales Managementsystem mit festgelegten Elementen haben, um die Einhaltung der sozialen Kriterien sicherzustellen. Die Übereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) dienen als Grundlage für eine angemessene Umsetzung und Beurteilung der jeweiligen Sozialkriterien.

Kontrolle[Bearbeiten]

Jährliche Vor-Ort-Inspektionen und die Zertifizierung von Verarbeitungsbetrieben, Herstellern und Händlern werden von unabhängigen, speziell akkreditierten Prüfinstituten auf der Basis des GOTS-Überwachungssystems durchgeführt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. naturtextil
  2. soilassociation
  3. ota
  4. joca