Glochidium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Glochidium (Große Teichmuschel)

Als Glochidium bezeichnet man die an Fischen schmarotzende Larve der Familien Flussmuscheln (Unionidae) und Flussperlmuscheln (Margaritiferidae) in der Überfamilie Flussmuschelähnliche (Unionoidea). Die in den Kiemen der Muschelweibchen (z. B. der Großen Teichmuschel) befruchteten Eier wachsen in Marsupien zu Glochidien heran. Diese verankern sich mit Häkchen und Klebefäden an den Schalenklappen. Nach einiger Zeit setzen sie sich ins freie Wasser ab, indem sie sich durch Bewegungen ihrer Schale fortbewegen. Die Glochidien heften sich dann an einen Fisch, wo sie 2 bis 3 Monate schmarotzend in den Kiemen oder an den Flossen ihres Wirtes leben. Dort entwickeln sie sich fort und fallen anschließend zu Boden. Erst dann entwickeln sie sich weiter zu einer filtrierenden Muschel.

Weblinks[Bearbeiten]