Glucoside

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Glucoside bezeichnet man eine Gruppe von organischen Substanzen, bei welchen ein Alkohol oder Phenol (R-OH) über eine glycosidische Bindung an Glucose gebunden ist. Es handelt sich somit um eine Untergruppe der Glycoside.[1] Glucoside spalten bei Hydrolyse Glucose ab. Beispiele für Glucoside sind z. B. Amygdalin und Saccharose. Einige industriell wichtige Zuckertenside – etwa Alkylpolyglycoside – sind Glucoside.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Glucoside. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 15. Juni 2014.