Glykomik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Glykomik, ein Begriff analog zu Genomik und Proteomik, bezeichnet die systematische Untersuchung aller Glycan-Strukturen eines Zelltyps oder eines Organismus. Es ist ein Teilbereich der Glykobiologie.[1] Im Speziellen werden Modifikationen von Proteinen durch angeheftete Zuckermoleküle (Glykosylierung) und deren Funktion und Auswirkung untersucht. Zur Glykomik gehört auch das Erstellen neuartiger biopharmazeutischer proteinbasierter Biowirkstoffe.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Cold Spring Harbor Laboratory Press Essentials of Glycobiology, Second Edition